Rezension: „Eine handvoll Worte“ von Jojo Moyes

Coverbild

Eine handvoll Worte, Jojo Moyes (Bildquelle: Rowohlt)

„Liebenswürdig. Ausgeglichen. Ruhig. Das waren die Worte, die ihre Freundinnen, Laurence‘ Freunde und Geschäftskollegen verwendeten, um sie zu beschreiben. Mrs. Stirling, der Inbegriff weiblicher Tugenden…“ (S.285)

So wird Jennifer Stirling beschrieben. Sie ist jedoch viel mehr als das; eine Frau, die um ihre Liebe kämpft.

Inhalt: Ellie findet im Archiv einen Liebesbrief aus den 1960ern, in dem ein Mann eine Frau bittet, ihren Mann für ihn zu verlassen. Ellie ist so von dem Brief fasziniert, dass sie versucht herauszufinden, was aus dem Paar geworden ist.

Leseeindruck: Zunächst hatte ich einige Probleme in den Text reinzukommen. Das mag daran gelegen haben, dass die Zeitebene von Kapitel zu Kapitel wechselt (aber es soll nicht zu viel verraten werden.) Jennifer ist für mich von Beginn an eine Sympathieträgerin, da man mit ihr leidet und nicht in ihrer Haut stecken möchte. Nach ihrem Unfall kann sie sich an nichts mehr erinnern, was mit ihrem früheren Leben zu tun hat und sie hat Schwierigkeiten ihren Platz im Freundeskreis zu finden. Nach einiger Zeit findet sie Briefe aus der Zeit vor ihrem Unfall und erkennt schnell, dass dieses Leben mehr zu bieten hat, als sie in ihrer Ehe bekommt.
Jennifer ist ein Oper ihrer Zeit. Sie ist in den Konventionen der Zeit gefangen und sie versucht sich mit ihrem Schicksal zu arrangieren, Glück findet sie dabei nicht. Im Vergleich mit Ellie merkt man, dass Jennifers Liebe anders verlaufen wäre, wenn sie zu einer anderen Zeit gelebt hätte. Man kommt nicht umhin die Frauen Ellie und Jennifer immer wieder zu vergleichen, jedoch hat mich das Schicksal Ellies nur wenig berührt, da sie doch nicht ganz unschuldig an ihrer Situation ist, wie Rory auch bemerkt.

Lieblingsnebencharakter: Moira Parker. Man möchte sie am liebsten in den Arm nehmen, damit sie über ihren Liebeskummer hinweg kommt.

Fazit: Eine tolle Liebesgeschichte zwischen den Zeiten. Sehr interessant ist auch die Tatsache, dass die Liebe hier mal aus einer anderen Perspektive gezeigt wird. Die Auszüge aus Liebesbriefen zwischen den Kapiteln lockert die Geschichte auf eine angenehme Art und Weise auf. Ein weiterer Pluspunkt sind die vielen spannenden Wendungen, welche die Handlung immer wieder nimmt. Einen Stern Abzug gibt es, da ich nur langsam mit der Geschichte warm geworden bin und der Anfang so seine Längen hat.

Bewertung:
4 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Eine handvoll Worte
Autor: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt
ISBN: 9783499267765

Hier geht’s zur Rezension von „Weit weg und ganz nah“, dem neuen Buch von Jojo Moyes.

 

Ein Gedanke zu „Rezension: „Eine handvoll Worte“ von Jojo Moyes

  1. Tanja

    Jojo Moyes schreibt echt super Bücher, anders kann man das sagen.“Eine Handvoll Worte“ habe ich zwar bisher noch nicht gelesen, dafür aber „Weit weg und ganz nah“ und „Ein ganzes halbes Jahr“. Diese beiden Bücher kommen für mich in meine Top-10-Bücher :). Eine Handvoll Worte werde ich demnächst aber auch lesen, will schließlich alle Bücher von ihr gelesen haben. LG Tanja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.