Archiv des Autors: Madame Klappentext

Gemeinsam lesen: „Das Labyrinth der Lichter“ von Carlos Ruiz Zafón

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese im Moment „Das Labyrinth der Lichter“ von Carlos Ruiz Zafón (S.Fischer) und bin auf Seite 126 von 939.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Er ging jeden Tag zum Nordbahnhof, wo er Stunden damit verbrachte, die Schließfächer der Gepäckaufbewahrung in der Halle zu betrachten beziehungsweise zu überwachen.“

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

„Das Labyrinth der Lichter“ ist der letzte Band der Barcelona-Saga von Carlos Ruiz Zafón. Ich habe bisher noch nicht alle Teile der Reihe gelesen, sondern nur Band 3 („Der Gefangene des Himmels“) und es ist genau wie der Autor auch selbst sagt: Man kann die Bände in einer beliebigen Reihenfolge lesen und trotzdem funktionieren sie. Der Zauber der Geschichte kommt wieder wunderbar zum tragen. Dieser Teil der Geschichte führt die letzten Fäden der Geschichte zusammen. Oder wie in meinem Fall: Ich lerne nach und nach mehr über die Figuren der Geschichte.
Der Hauptteil der Geschichte spielt bisher 1959 in Barcelona. Fermín, Mauricio Valls und auch die Buchhandlung Sempere & Söhne spielen wieder eine Rolle. Es geht um Intrigen, Geheimnisse und natürlich auch politische Verwicklungen vom zweiten Weltkrieg bis zur Franco-Ära. Bisher gefällt mir „Das Labyrinth der Lichter wirklich gut. Auch, wenn es schon einige Jahre her ist, dass ich eines der „Barcelonabücher“ gelesen habe, war ich doch sofort wieder drin in der Story. Carlos Ruiz Zafón ist ein Meister darin Geschichten zu erzählen. Die Figuren sind vielschichtig und bieten eine Menge Stoff für die weiteren Seiten. Ich denke es wartet wieder eine komplexe Handlung auf mich, auf die ich mich gern einlasse. Hoffentlich komme ich so gut voran, wie bisher.

4. Ist es dir wichtig auch andere Menschen (z.B. deine eigenen Kinder, Freunde, Kollegen, Familie, etc.) fürs Lesen zu begeistern?

Es freut mich immer, wenn auch die Menschen in meiner Umgebung zum Buch greifen und im Idealfall kann man dann auch über die gelesenen Bücher plaudern, oder Tipps austauschen. Also ja, ich tue mein bestes, damit auch andere ihre Freizeit zum Lesen nutzen. Zum Glück bin ich in meinem Freundeskreis nicht die einzige Leseratte 🙂 Ich bin auch der Meinung, dass es für jeden (auch Lesemuffel) ein passendes Buch gibt, man muss es eben nur finden. Beim Lesen geht es schließlich in erster Linie um gute Geschichten und darunter versteht ja jeder etwas anderes. Es ist mir auch zunächst egal, was die Leute lesen, Hauptsache, es gibt überhaupt Bücher im Haushalt.

Wer mehr erfahren will: Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher.

Lasst mir gern einen Kommentar da, was ihr gerade so lest.

Rezension: „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling

„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling (Bildquelle: Penguin Verlag)

„Wir können es machen wie alle anderen Buchhandlungen, oder wir konzentrieren uns darauf etwas Besonderes zu sein. Wir könnten die Adresse für Liebesromane werden.“ (S. 71)

Inhalt: Die Buchhandlung in Bloomsbury läuft nicht gerade gut und ist auch schon ziemlich heruntergekommen, aber er ist Posys Leben. Sie ist quasi dort aufgewachsen, also stellt sie sich der Herausforderung, als sie den Laden erbt. In Posys Leben gab es bisher viele Rückschläge, aber mit Liebesromanen kennt sie sich aus, deshalb plant sie eine ganz besondere Buchhandlung, in der es nur Liebesromane geben soll. Nur leider sieht Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, das alles ein wenig anders. Es beginnt eine Geschichte, die auch eine Menge Stoff für Posys eigenen Liebesroman bietet.

Leseeindruck: Ok, der Titel und auch die Covergestaltung deuten schon darauf hin, dass man es hier nicht mit großer anspruchsvoller Literatur zu tun haben, aber dennoch hatte ich eine Menge Spaß mit dem Buch. Hin und wieder braucht man auch mal ein Buch fürs Herz und Gemüt. Genau so ein Buch ist „Der kleine Laden der einsamen Herzen“. Im Prinzip kann man sich zwar von Anfang an vorstellen, wie alles ausgehen wird, aber der Weg dahin ist doch das eigentlich unterhaltende. Mit viel Charme und Witz verfolgt man Posys Weg zum Glück. Es gilt einige Rückschläge einzustecken und dabei nie den Mut zu verlieren. Ich hatte durchweg ein gutes Gefühl beim Lesen und dachte: Ach, ist das schön. 🙂 Ok, einen großen Anteil daran hat natürlich der Schauplatz der Geschichte, denn die meiste Zeit bewegen wir uns in der kleinen beschaulichen Buchhandlung „Bookends“. Also war es um mich geschehen und ich habe mein Herz an die Buchhandlung verloren. Nicht nur mit Sebastian, Posy oder einem der anderen liebenswerten Figuren, habe ich mitgefiebert. Ich wollte immer wissen, wie es mit „Bookends“ weitergeht. Eine Buchhandlung die mit viel Liebe und Idealismus geführt wurde und die Posy nun mit ihrer ganz eigenen Art weiterführen will. Mir hat es gefallen, wie diese Entwicklung dargestellt wurde. Bei allem Kitsch und vielen Klischees, die hier auch zu finden sind, würde ich der Buchhandlung sofort einen Besuch abstatten, wenn es sie gäbe 🙂 Man nimmt Posy einfach ihr Faible für Liebesromane ab.

Wenn man sich einmal auf die Story einlässt und einem klar ist, dass dieses Buch einfach nur für kurze Zeit unterhalten will, ohne dem Leser eine große Botschaft mit auf den Weg zu geben, sorgt auch die Handlung der zweiten Erzählebene für eine Menge Spaß. Darin dürfen wir in Posys eigenem „Schundroman“ lesen. Einfach nur herrlich wie sie ihr eigenes Leben in einen historischen Nackenbeißerroman verwandelt. (Natürlich mit Sebastian als amourösen Held)
Ich glaube die Autorin hatte selbst eine Menge Spaß beim Schreiben, denn so ist es ihr doch tatsächlich ein amüsanter Genremix aus verschiedenen Liebesromanen gelungen.

Natürlich gibt es auch ernste Momente, die eben auch zum Leben gehören. In meinen Augen ist der Autorin die Balance zwischen Drama und Komödie hier gut gelungen. Die Emotionen kommen in keinem Fall zu kurz. Die Charaktere sind zwar recht stereotyp, aber sie haben alle ihre persönlichen Eigenheiten, die sie besonders machen. Dabei habe ich -natürlich- das Personal der Buchhandlung besonders in mein Herz geschlossen. In diesem Roman konnte ich schnell meine Sympathien verteilen und lag auch (kaum) daneben mit meinen Einschätzungen.

Lieblingsnebencharakter: Ach, ich mochte Verity, eine der Angestellten gern. Sie arbeitet zwar in der Buchhandlung, verabscheut aber Kundenkontakt und kümmert sich daher um die Finanzen. Großartig, wie ihre Abneigung gegen andere Menschen dargestellt wird. Man möchte ihr zurufen: „Augen auf bei der Berufswahl“ 😉 Trotzdem ist sie sympathisch, da sie sich ihrer Schwäche bewusst ist, und Posy mit dem Blick über die Finanzen unter die Arme greift. Es hat eben jeder andere Stärken. Wirklich im Gedächtnis geblieben ist mir aber Lavinia (die Vorbesitzerin), die so liebevoll auch nach ihrem Tod noch die Fäden in der Hand behalten hat. Dass ich mich nicht so recht entscheiden kann, zeigt nur, dass Posy ohne ihre Familie und Freunde aufgeschmissen wäre 🙂

Fazit: „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist wahrlich was fürs Leserherz. Ein Buch, dass einen für ein paar Stunden wunderbar unterhält und einen dabei auch noch mit in eine bezaubernde Buchhandlung nimmt. Man sollte sich im Klaren sein, dass einen hier keine allzu anspruchsvolle Literatur erwartet, vielmehr eine romantische Liebesgeschichte mit viel Charme. Wer mit dieser Erwartungshaltung das Buch aufschlägt, wird wunderbar unterhalten werden. An der einen oder anderen Stelle ist die Story vorhersehbar, deshalb gibt es gute 4 Sterne von mir.

PS: Übrigens soll „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ der erste Band einer Reihe sein. Dann bin ich mal gespannt, wie es mit der Buchhandlung und Posy weitergeht.

Bewertung:

4 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: „Der kleine Laden der einsamen Herzen“
Autorin: Annie Darling (Übersetzung: Andrea Brandl)
Verlag: Penguin
ISBN: 9783328100980
Ausgabe: Taschenbuch (Preis: 10,00 €)

Rezension: „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde

„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde (Bildquelle: btb)

„Allein ist sie nichts, ein so kleines Bruchstück, dass es keine Bedeutung hat, gemeinsam mit den anderen jedoch ist sie alles. Denn gemeinsam sind sie der Stock.“ (S. 228)

Inhalt: Drei Schicksale in drei Ländern und drei Jahrhunderten. Tao (im Jahr 2098 in China), William (im Jahr 2007 in Ohio) und George (im Jahr 1852 in England) kämpfen jeweils mit den Umständen ihrer Zeit. So unterschiedlich die drei Ebenen auch sind, verbindet sie eins: Die Geschichte der Bienen. Wir blicken quasi in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Bienen. Eine wechselvolle Geschichte, die sich auch im Leben der Familien widerspiegelt.

Leseeindruck: Bücher über Bienen gibt es ja im Moment zuhauf aber in Form eines Romans habe ich noch keines in die Hände bekommen. Das Thema Bienen interessiert mich schon seit geraumer Zeit. Die kleinen Insekten sind einfach zu wichtig für uns Menschen und das nicht (nur) wegen des leckeren Frühstückshonig 😉 Ohne Bienen gibt es (fast) niemanden, der unsere Pflanzen bestäubt und damit auch nix zu futtern für uns Menschen. Ich war also mehr als neugierig, wie diese Thematik in einem Roman verarbeitet werden würde.
Von der ersten Seite an konnte ich das Buch kaum weglegen. Die drei Geschichten um Tao, George und William haben mich alle angesprochen. Die Erzählstruktur trägt dabei einiges zum Leseerlebnis bei, denn die Hauptfigur und somit auch der Schauplatz wechselt mit jedem Kapitel. Obwohl so die einzelnen Geschichten immer wieder unterbrochen werden, hat mich das doch kein bisschen gestört. Vielmehr wurde ich mit jeder Seite neugieriger wie nun alles zusammenhängt und wie die Probleme der einzelnen Ebenen nun gelöst werden. Es gab immer wieder Neues zu den Bienen aber auch zu den Figuren in Erfahrung zu bringen. Außerdem war ich von Beginn an neugierig wie die Geschichten vielleicht miteinander verwoben sind. Aber lest selbst 🙂

Obwohl die Geschichten jeweils etwa ein Jahrhundert trennt, haben sie doch so viel gemeinsam. Die Themen Familie, Liebe und die eigene Existenz spielen eine bedeutende Rolle und werden auf wundervolle Weise beschrieben. In jeder Zeit müssen sich die Charaktere mit Konflikten auseinandersetzten und mit den jeweiligen Anforderungen der Gesellschaft klarkommen. Am meisten fasziniert hat mich da Taos Geschichte im China der Zukunft. Ihre Welt ist so vollkommen anders als unsere Gegenwart, in jedem Fall emotional und körperlich härter, eine gravierende gesellschaftliche Veränderung, die hauptsächlich durch das Fehlen der Bienen begründet ist. Für mich war das eine erschreckende Zukunftsvision, die hoffentlich keine Realität wird. Aber auch die anderen beiden Erzählebenen sind sehr emotional und legen die Gefühlswelt der Figuren offen.

Einer der größten Pluspunkte des Buches ist für mich aber, dass man so ganz nebenbei in liebevolle Sätze verpackt etwas über die Geschichte der Bienen erfährt und welchen Einfluss die Bienen auf das Leben der Menschen haben (und umgekehrt). Ich habe unheimlich viel über die Haltung der kleinen Insekten erfahren. Im Vergleich der verschieden Erzählebenen kann man sich außerdem noch ein Bild davon machen, wie sich das alles über die Jahrhunderte verändert hat. Ich habe den Roman in dieser Hinsicht als schonungslos empfunden. So leiden nicht nur die Bienen, sondern mit ihnen die Charaktere im Buch und damit habe auch ich beim Lesen (mit)gelitten.

Lieblingsnebencharakter: Man müsste ja fast drei verschiedene Charaktere nennen, denn man liest ja quasi drei unterschiedliche Geschichten. Trotzdem ist mir eine Figur besonders im Gedächtnis geblieben. Ihre Rolle ist klein und in meinen Augen doch so bedeutend für die Verbindung der Geschichten. Williams Tochter Charlotte mochte ich von ihrem ersten Auftreten an. Kein Wunder bei ihrer Hingabe für die Bienen. Ihre Person spannt in gewisser Weise einen Bogen über alle drei Geschichten. Dieses kleine Detail ist vielleicht nicht entscheidend für den Ausgang und die Aussage der Geschichte, macht Charlotte aber doch zu einem besonderen Charakter in meinen Augen.

Fazit: Leute lest dieses Buch! Ihr werdet Bienen ab sofort mit anderen Augen sehen und euch über jedes kleine Exemplar auf der Wiese freuen. Man lernt so viel, ohne dass man sich belehrt fühlt und noch dazu wird alles Wissenswertes auch noch in drei berührende Familiengeschichten verpackt. An den Charakteren im Buch wird symbolisch sichtbar, dass es den Menschen nur gut geht, wenn es auch den Bienen an nichts fehlt. Eine Botschaft, die ich nach dem Lesen jedem nur ans Herz legen kann. Dieses Buch regt zum Nachdenken an und das gleich auf mehreren Ebenen. Da mich das Buch nun auch nach mehreren Wochen nicht mehr loslässt kann ich nicht einfach 5 Sterne vergeben. Dieses Buch ist ein wieder ein wahres Herzensbuch für mich. Also nochmal: Lest dieses Buch!

Bewertung
5 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: „Die Geschichte der Bienen“
Autorin: Maja Lunde (Übersetzung: Ursel Allenstein)
Verlag: btb
ISBN: 9783442756841
Ausgabe: Hardcover (20,00 EUR)

Gemeinsam lesen: „Smoke“ von Dan Vyleta

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Smoke“ von Dan Vyleta, erschienen bei carl’s books, und bin auf Seite 92 von 612

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Charlie schüttelt den Kopf. ‚Ich weiß nicht. Eine Kiste glaube ich.“ (S. 92)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

In Smoke geht es um ein Elite-Internat im England des 19. Jahrhunderts. Thomas und Charlie versuchen herauszufinden, was es mit dem Phänomen des Rauchs auf sich hat. Jeder Fehltritt, jede Lüge oder moralische Verfehlung wird sofort durch den Rauch sichtbar, der einem dann aus dem eigenen Körper strömt. Für mich ist das eine gruselige Vorstellung, denn in gewisser Weise sind die Gedanken der Menschen dann nicht mehr frei. Mal sehen in welche Richtung sich das ganze noch entwickelt. Bisher weiß ich nicht viel über den Rauch, sondern versuche mich noch mit den Gesetzen der Welt vertraut zu machen.
Vieles ist bisher recht typisch für ein Internatsroman. Es gibt den neuen Schüler, der anders ist als alle anderen, die alten eingeschworenen Gruppen und natürlich auch die autoritären Lehrer, die die (strengen) Internatsregeln durchsetzten wollen. Ich denke, dass ich noch eine Menge Geheimnisse lüften muss, um hinter den ganzen Sinn mit dem Rauch zu kommen. Wo kommt er her? Gab es ihn schon immer? Steckt Magie hinter allem? Und warum kämpfen die Lehrer ihre eigenen Machtspiele? Bisher gefällt mir die Geschichte ganz gut, auch wenn ich noch am Anfang stehe, ich hoffe, dass ich im Laufe des Lesen noch auf die eine oder andere Frage eine (plausible) Erklärung bekomme.

4. Hast du ein buchiges Herzensprojekt oder ein Lieblingsbuch für das du keine Gelegenheit verstreichen lässt um es präsent zu machen, weil du denkst dass jeder es kennen sollte? Erzähle uns davon!

Das lässt sich nicht so leicht beantworten, denn ein einzelnes Herzensbuch habe ich nicht bzw. keines, dass ich ständig empfehlen würde. Bei mir sind es eine handvoll Bücher, die in meinen Augen immer aktuell und lesenswert bleiben und die ich mit guten Gewissens empfehle, wenn ich gefragt werde. Das sind (natürlich 😉 ) „Harry Potter„, „Gute Geister“ von Kathryn Stockett oder auch „Das Haus der vergessenen Bücher“ von Christopher Morley und noch so einige mehr. Es gibt einfach so viele wunderbare Bücher, da kann (und will) ich mich nicht festlegen.

Wer mehr erfahren will: Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher.

Lasst mir gern einen Kommentar da, was ihr gerade so lest.

Rezension: „Das geheime Leben des Monsieur Pick“ von David Foenkinos

„Das geheime Leben des Monsieur Pick“ von David Foenkinos (Bildquelle: DVA)

„Das Buch stand weiter an der Spitze der Bestsellerliste, es entwickelte sich regelrecht zu einer literarischen Sensation, was nun allerlei erstaunliche Konsequenzen hatte. (S. 153)

Inhalt: Finistère ist ein kleiner bretonischer Ort, über den es nichts außergewöhnliches zu berichten gibt. Die Einwohner sind ganz gewöhnliche Leute, bis auf einen: Henri Pick. Der hat der Gemeindebibliothek sein abgelehntes Manuskript zur Verfügung gestellt. Die junge Lektorin Delphine entdeckt den Roman und bringt ihn groß raus. Jetzt ist nichts mehr so, wie es einmal war und alle fragen sich, ob der verstorbene Pizzabäcker wirklich der Autor dieses großen Romans ist, schließlich hat er doch nie etwas von Bedeutung geschrieben. Die Suche nach der wahren Entstehungsgeschichte sorgt für eine Menge Durcheinander unter den Charakteren. Eine verwobene Geschichte mit vielen außergewöhnlichen Figuren nimmt ihren Lauf, denn eines ist sicher: „Dieses Buch konnte Leben verändern“ (S. 161)

Leseeindruck: Ich habe das Buch zur Hand genommen, da mich die Ausgangssituation der Bibliothek der abgelehnten Manuskripte neugierig gemacht hat. Eine Abteilung in der es nur Bücher zu lesen gibt, die kein Verlag wollte. Soll das alles wirklich schlechte Literatur sein? Das kann man sich kaum vorstellen, deshalb ist es doch genauso gut möglich, dass sich eine Perle unter den abgelehnten Manuskripten versteckt hat. Man muss sie eben nur finden.
Ich liebe Bücher, die sich um Bücher drehen. Und auch diese Geschichte versprüht wieder so einen Charme, den man vielleicht nur als Leseratte erkennt. Man kann sich ganz genau in die Menschen hineinversetzten, die sich von Monsieur Picks Roman verzaubern lassen. Die Faszination, die ein Roman auf die Menschen haben kann, wird zum Thema gemacht. Dabei wird auch ein Blick auf die Verlags- und Buchwelt geworfen, denn schließlich reicht es in der heutigen Zeit nicht aus, ein gutes Buch zu schreiben, um einen Bestseller zu landen. Nein, man muss auch noch kräftig die Marketingtrommel rühren, damit man in der Medienlandschaft Beachtung findet. All diese Aspekte werden auf unterhaltsame und humorvolle Weise angesprochen. Überhaupt herrscht in dem Roman ein lockerer Tonfall. Nicht zuletzt der Erzähler würzt mit seinen bissigen Kommentaren in den Fußnoten das Geschehen. Ich hatte beim Lesen einfach nur Spaß. Die einzelnen Kapitel sind in der Mehrheit sehr kurz, so kommt man schnell voran, denn genauso schnell, wie sich die Marketingmaschine rund um Monsieur Picks Buch dreht, blättert man auch die Seiten in diesem Buch um. Würde das Buch verfilmt werden, dann sicher als Episodenfilm, da bin ich mir sicher.

Es gibt eine ganze Menge verschiedenster Charaktere im Buch, die alle irgendetwas mit dem Roman oder Monsieur Pick selbst zu tun haben. Das Manuskript verbindet sie alle und bringt unterschiedliche Figuren zusammen, dabei entstehen die unterschiedlichsten Paarungen. Vom ersten Flirt bis zur endgültigen Abfuhr ist alles dabei. Bei mindestens 6 verschiedenen Paaren, die sich im Laufe des Romans finden oder auch schon gefunden haben, war es nicht immer leicht den Überblick zu behalten. Dies ist vielleicht der einzige kleine Kritikpunkt den ich habe. Es fiel mir nicht immer ganz leicht, den Überblick darüber zu behalten, wer gerade in welcher Beziehung zum Gegenüber ist. Trotzdem denke ich, ist mir nichts entscheidendes entgangen, ein Punkt mit dem ich also gut leben kann.

Lieblingsnebencharakter: Eindeutig Monsieur Pick. Da er schon nicht mehr am Leben ist, muss man sich mit den Anekdoten über ihn begnügen. Ich habe am meisten über ihn und sein Tun nachgedacht. Seine Figur hat einfach etwas rätselhaftes. Wie kann ein einfacher Pizzabäcker einen so erfolgreichen und guten Roman schreiben, ohne dass seine Familie etwas davon bemerkt? Er ist die heimliche Hauptperson, denn sein Manuskript ist der Anstoß für alle anderen Handlungsstränge. Ohne ihn, hätte nicht ein Charakter sich so weiterentwickeln können und alles wäre völlig anders verlaufen.

Fazit: Ein unterhaltsames Buch über das Geschäft mit den Bestsellern, aber auch über die Beziehungen ganz normaler Menschen. Eine Geschichte, die in erster Linie Spaß macht und sich doch auch kritisch mit unserer Gesellschaft auseinandersetzt, in der etwas eben nur zählt, wenn an Platz 1 ist. Ich habe über viele einzelne Stellen auch noch gelacht, nachdem ich das Buch zur Seite gelegt hatte. Für mich ist das immer ein gutes Zeichen, denn dann hat mich die Geschichte auch berührt. Und genau so ist das bei diesem Buch.

Bewertung:
5 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Das geheime Leben des Monsieur Pick
Autor: David Foenkinos (Übersetzung: Christian Kolb)
Verlag: DVA
ISBN: 9783421047601
Ausgabe: Hardcover (19,99 EUR)

Gemeinsam lesen: „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde (erschienen bei btb) und bin auf Seite 421 von 508

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Eines Tages tauchte er einfach auf.“

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

In „Die Geschichte der Bienen“ geht es um drei Familien in drei verschiedenen Jahrhunderten. Auf den ersten Blick sind es drei unabhängige Geschichten, die nichts miteinander zu tun haben, aber man merkt schnell, was die drei verbindet. Die Bienen. In allen Storylines spielen die Bienen eine zentrale Rolle. Wir werfen sozusagen einen Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Geschichte der Bienen. Mir gefällt das Buch unheimlich gut, denn die Familiengeschichten werden wunderbar mit den Bienen verknüpft. Das Buch macht allerdings auch nachdenklich, denn das Zusammenleben von Mensch und Bienen wird beleuchtet und wie so oft kommt der Mensch dabei nicht gut weg. Wir sollten endlich lernen, dass wir die Bienen (und andere Tiere auch) brauchen, um gut leben zu können. Der Leser lernt viel über die Eigenarten der Bienen und die Geschichte der Imkerei, wer sich für diese Themen interessiert und noch dazu Familienromane mag, dem kann ich das Buch nur wärmstens ans Herz legen. Ich bin jedenfalls schon gespannt, wie (besonders die Zukunfts) -Geschichte ausgeht.

4. Planst du gemeinsam Lesen gerne vor oder beantwortest du die Fragen an dem Tag spontan?

Die Fragen selbst beantworte ich immer spontan. Allerdings schreibe ich hin und wieder die Beträge schon am Montagabend, damit ich sie gleich Dienstagmorgen online stellen kann, denn leider finden die Beiträge sonst kaum Beachtung 🙁 Ansonsten schaue ich mir die Fragen vorab nicht an.

Wer mehr erfahren will: Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher.

Lasst mir gern einen Kommentar da, was ihr gerade so lest.

Leipziger Buchmesse 2017

Kaum zu glauben, aber die diesjährige Buchmesse ist nun auch schon wieder Geschichte und endlich habe ich die Zeit gefunden, meine Highlights hier zusammenzufassen. Ich hatte wieder das Glück mich an allen vier Tagen auf der Messe und in der Stadt rumtreiben zu dürfen. Es war mal wieder sehr schön (anstrengend) 🙂 .

Marina Heib liest aus „Drei Meter unter Null“

Los ging es am Donnerstag mit einem gemütlichen Gang durch die ersten Hallen dort haben wir uns mehr oder weniger treiben lassen. Hier und da mal eine Lesung oder ein Gespräch (davon gibt es auf der Messe mehr als genug). Richtig spannend wurde es bei der Lesung von Marina Heib aus ihrem Buch  „Drei Meter unter Null“ (Heyne Encore). Diese Veranstaltung haben wir spontan besucht, aber sie ist mir im Gedächtnis geblieben und das Buch ist auf meine Wunschliste gewandert. Es geht um eine ganz durchschnittliche Frau (ohne Namen), die beschließt ihrer eigentlichen Bestimmung nachzugehen, Mörderin zu sein. Die Autorin hat mich schon überzeugt, noch bevor sie aus dem Buch gelesen hat. Ich will unbedingt mehr über diese Frau wissen, die keinen Namen hat, obwohl er doch eine wichtige Rolle zu spielen scheint. Der Textauszug hat mich total fasziniert. Die Eindrücke der Protagonistin werden derart sachlich beschrieben, dass es einem eiskalt den Rücken runter läuft, man kann die Kälte und Mordlust förmlich spüren.

Der Abend stand dann ganz im Zeichen der Ladies. Bei der Ladies Night im Chocolate haben Doris Knecht („Alles über Beziehungen“ aus dem Rowohlt Verlag), Verena Lugert („Die Irren mit dem Messer“ erschienen bei Droemer Knaur), Susann Pásztor („Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ erschienen bei Kiepenheuer & Witsch) und Steffi von Wolff („Später hat längst begonnen“ aus dem S. Fischer Verlag) gelesen. Vier Frauen, deren Bücher unterschiedlicher nicht hätten sein können. Es gab Komisches bei Steffi von Wolff, Bewegendes von Susann Pásztor und auch Sachliches zum Thema Kochen bei den „Irren mit dem Messer“ zu hören.

Doris Knecht (rechts) lauscht der Lesung von Susann Pásztor


Mein Highlight war hier allerdings Doris Knecht mit ihrem Roman „Alles über Beziehungen“ (Rowohlt). Die Hauptfigur Viktor ist ein Typ, bei dem man sich nicht entscheiden kann, ob er ein A…loch ist, ein bedauernswerter Loser oder von der Frauenwelt nur falsch verstanden ist. Viktor erzählt dem Leser von seinen verflossenen Liebschaften, Affären aber auch seiner Ehefrau, mit der er seit Jahrzehnten zusammen ist. Dabei geht so einiges schief, wofür Viktor natürlich nie etwas kann. Doris Knecht hat den Passagen auch noch mit ihrer herrlichen Wiener Schnauze den richtigen Ton verpasst. Auch wenn ich das Buch bisher nur von der Lesung kenne, würde ich es jedem empfehlen, der humorvolle und anspruchsvolle Frauenliteratur sucht. (Sorry, für Männer ist das wohl nix, denn die kommen einfach nicht gut weg 😉 )

Am Freitag hat es uns zu einer Lesung auf der Fantasy-Insel verschlagen. Markus Heitz hat aus seinem neuen Roman „Des Teufels Gebetbuch“ (Knaur) gelesen. Dabei geht es um eine Art teuflisches russisch Roulette mit Karten. Die Geschichte des Kartenspiels, gepaart mit einer Prise Horror und Thriller, spielt in dem Buch eine große Rolle. Mich hat die Lesung in jedem Fall neugierig gemacht. Was hat es mit der uralten geheimnisvollen Karte auf sich? Das alles klang spannend und mysteriös. Ich bin wohl eine der wenigen, die bisher noch keine Bücher von Markus Heitz gelesen hat. Dies wird sich aber bald ändern, denn er hat es geschafft mich mit seiner Begeisterung für das Thema Kartenspiel anzustecken. Ich bin gespannt. Das letzte Buch, das ich gelesen habe und  in dem es um teuflische Spielkarten ging, hat mir schließlich auch gefallen. (Es war Dancing Jaxx von Robin Jarvis)

Später hieß es wieder geduldig sein, denn wir wollten uns einen guten Platz bei einer Veranstaltung mit Sebastian Fitzek in der LVZ-Autorenarena sichern. Um bei diesem Vorhaben erfolgreich zu sein, sollte man viel Zeit mitbringen, also haben wir uns frühzeitig zum Stand begeben und uns auch noch die vorherigen Veranstaltungen angesehen. Eine davon war ein Gespräch mit Harald Martenstein zu seinem Buch „Im Kino“ (C. Bertelsmann). Darin erzählt der Autor, was er alles schon für Erfahrungen im Kinosaal als Filmkritiker gemacht hat. Einfach nur herrlich. Harald Martenstein hat eine wahre Gabe seine Umgebung zu beobachten und das Erlebte in Worte zu fassen. Dabei hat der Leser wahrhaftig das Gefühl mit ihm im Kinosaal zu sitzen. Ich bin unheimlich froh, dass ich an dieser unterhaltsamen Lesung teilhaben konnte. Ich werde ab sofort das Kino mit anderen Augen sehen und mir „Im Kino“ nochmal in voller Länge zu Gemüte ziehen.

Unsere Mühe hatte ich also gelohnt und wir konnten gute Plätze in der Arena ergattern, um den Worten von Sebastian Fitzek zu seinem neuen Thriller „AchtNacht“ (Droemer) zu lauschen. In seinem neuen Thriller geht es um ein gigantisches gesellschaftliches Experiment, das aus dem Ruder läuft. Denn für eine Nacht ist ein Mensch vogelfrei, dessen Name aus einer Art Todeslotterie gezogen wurde. Die Idee ist wieder einmal ganz anders und obwohl man sofort denkt: „So etwas kann es doch gar nicht geben“, hat mich die Ausgangssituation doch sofort gepackt. Mal sehen in welche psychologische Abgründe wir dieses Mal geführt werden. Ich werde mich auf jeden Fall auch auf dieses Experiment einlassen. „AchtNacht“ verspricht ein packender Thriller zu werden.

Am Abend ging es zu einer Lesung von Anne Freytag in die Südvorstadt. Sie hat aus ihrem neuen Roman „Den Mund voll ungesagter Dinge“ (Heyne fliegt) gelesen. Ich halte mich mal an den Wunsch der Autorin und werde nicht versuchen den Roman in ein Genre einzuordnen. Es geht um die 17jährige, die mit ihrem Vater ins weit entfernte München zieht und dort Fuß fassen muss. Dazu gehört für sie auch eine ganz neue Erfahrung: Sie verliebt sich in das Nachbarsmädchen. Gefühlschaos ist also vorprogrammiert. Ein guter Roman für junge (aber auch alte) Leser, der in keine Schublade passt und keine Klischees bedient. Die Sprache glänzt dabei durch Direktheit. Ich fühlte mich für die Zeit der Lesung gut unterhalten und werde mir den Namen Anne Freytag in jedem Fall merken.

Die nächste Lesung an diesem Abend war Takis Würger. Er hat aus seinem Roman „Der Club“ (Kein & Aber) gelesen. Die Atmosphäre, die im Roman vorherrscht, ist mir dabei viel mehr in Erinnerung geblieben, als die eigentliche Story. Es geht um einen Boxclub in Cambridge, in dem vor Jahren ein Verbrechen passiert ist. Hans bekommt Zugang zu dem Club, obwohl er aus einfachen Verhältnissen stammt und so überhaupt nicht in dieses elitäre Umfeld passt. Er soll auf Geheiß seiner Tante die Wahrheit herausfinden. Dennoch ist es kein klassischer Krimi, denn nicht die Auflösung des Falls steht im Vordergrund, sondern Hans‘ Entwicklung. Ich finde seinen Charakter unglaublich spannend. Gerne will ich mehr über ihn erfahren, denn er ist kein typischer Cambridgestudent. Er ist ein Held, der keiner sein will, der mehr reagiert als agiert. Ich bin wirklich gespannt, wie er sich schlägt und wie die Geschichte für ihn persönlich ausgeht.

Am Samstag haben wir uns mal vom Messetrubel ferngehalten und bei schönstem Frühlingswetter an einer Krimi-Stadtralley teilgenommen. Das war mal was anderes und hat  wirklich Spaß gemacht.

Sebastian Fitzek bildete auch den Schlusspunkt meines Messeprogramms. Am Sonntag erzählte er neben Geschichten rund um „AchtNacht“ auch noch eine nette Anekdote, wie es zu seinem Kinderbuch „Stinki und Pupsi“ kam 😉 Bei drei kleinen Kindern und vergessenem Vorlesebuch muss man sich als kreativer Autor eben schnell eine Geschichte ausdenken…

Es waren wieder einmal sehr schöne vier Tage. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr und werde hoffentlich die auch hier die Zeit finden, das eine oder andere Buch meiner angewachsenen Wunschliste vorzustellen.

Welche Frühjahrsneuheit hat es denn auf euren Wunschzettel oder gar schon ins Regal geschafft?

 

Rezension: „Das Buch der Spiegel“ von E.O. Chirovici

„Das Buch der Spiegel“ von E.O. Chirovici (Bildquelle: Goldmann)

„Sechsundzwanzig Jahre später sollte sich meine Sicht der Dinge ändern. Ich erfuhr die Wahrheit über die Ereignisse jener Monate – nicht dass ich danach gesucht hätte, sie traf mich vielmehr wie eine verirrte Kugel.“ (S. 90)

Inhalt: Das Fragment eines autobiographischen Buches sorgt für Aufsehen, da es genau an der Stelle endet, die die größte Spannung verspricht. Der Literaturagent Peter versucht nun mit Hilfe des Journalisten John und dem ehemaligen Polizisten Roy mehr über die ganze Geschichte zu erfahren. Was verband den jungen Schriftsteller Richard Flynn mit der Studentin Laura Baines und dem Professor Joseph Wieder? Was wusste Richard alles und wo befindet sich das komplette Manuskript? Die drei müssen eine Menge ungelöster Fragen der Vergangenheit klären, um die Wahrheit über die Ereignisse des Jahres 1987 herauszufinden. Dabei erzählen nicht alle Beteiligten die Wahrheit, denn kann man nach mehr als 20 Jahren seiner Erinnerung noch trauen?

Leseeindruck: Das Buch beginnt mit dem Manuskript Richard Flynns. Darin beschreibt der die Ereignisse des Jahres 1987 und wie alles zum tragischen Höhepunkt geführt hat. Schon diese Schilderung machte mich wahnsinnig neugierig, denn ich habe ständig versucht zwischen den Zeilen zu lesen, um vielleicht mehr über den Hergang der Tat zu erfahren. Ich kam mir schon selbst vor wie ein kleiner Ermittler, denn Richard schildert alles aus der Ich-Perspektive. Kaum nimmt die Geschichte so richtig an Fahrt auf, wechselt auch die Perspektive zu einem anderen Ich-Erzähler. Dieser Bruch lässt die Spannung nur noch stärker werden. Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich bei einem Buch so richtig gefesselt war, aber die Erzählstruktur der Geschichte ist wirklich einmalig. Mit mehr oder weniger vagen Andeutungen, der wechselnden Erzähler wächst beim Lesen die Erwartungshaltung und man ist ständig dabei die Geschehnisse im Kopf neu zu ordnen. Kaum hat man sich eine Theorie zurecht gelegt und glaubt die Wahrheit nun zu kennen, wird man im nächsten Kapitel eines besseren belehrt. Und das alles auch noch ohne irgendwelche Logiklücken. Ich hatte beim Lesen mehr als einen Aha-Moment.
Der Stil ist möglicherweise gewöhnungsbedürftig, denn jeder Erzähler schildert das Erlebte chronologisch und sachlich aus der Ich-Perspektive. Viel Emotionen werden nicht transportiert und doch fühlt man sich als Leser angesprochen. Es ist fast so, als begleite man die (privaten) Ermittler ganz nah bei ihren Recherchen. Man kann jeden Schritt verfolgen und nach und nach ergeben die vielen Einzelheiten ein umfassendes Bild, so dass man endlich die ganze Wahrheit über die schicksalhafte Nacht im Jahr 1987 erfährt.
Der psychologische Aspekt der Geschichte hat mir gut gefallen, hierbei dreht sich alles um unsere Erinnerungen und inwieweit man diesen trauen kann. Ein Thema, das in allen verschiedenen Erzählebenen aufgegriffen wird und auch mich als Leser nicht mehr losgelassen hat. Auch nachdem ich das Buch zugeklappt habe, habe ich mir noch Gedanken über den Ausgang der Geschichte gemacht und wie alles soweit kommen konnte. Ich kann mir gut vorstellen, dass man beim nochmaligen Lesen einzelne Abschnitte mit ganz anderen Augen liest, da man den Ausgang der Geschichte ja nun kennt.
Je nach Kapitel wechselten auch die von mir vergebenen Sympathiepunkte. War mir ein Charakter zu Beginn noch sympathisch konnte das 50 Seiten später schon wieder ganz anders aussehen, denn schließlich hatte ich jetzt mehr Informationen. Nur leider müssen die ja nicht richtig sein… Und schon waren die Karten wieder neu gemischt. Langweilig wird’s dem Leser auf keinen Fall, denn bis zum Schluß gibt es noch neue Enthüllungen zu entdecken.

Lieblingsnebencharakter: Ich muss zugeben, dass mir dieses Mal die Nebenfiguren nicht allzu sehr im Gedächtnis geblieben sind. Wobei sich in diesem Buch auch die Frage stellt, wer sind überhaupt die Nebencharaktere? Richard, Laura, Professor Wieder und Derek Simmons sind die Hauptfiguren des eigentlichen Falls. Peter, John und Roy versuchen in der Gegenwart die Wahrheit ans Licht zu bringen, und auch wenn ohne die drei eine Aufklärung des Verbrechens von 1987 nicht möglich gewesen wäre, spielen sie doch nur eine untergeordnete Rolle. Die spannende Geschichte hat sich 1987 zugetragen. Vor diesem Hintergrund wähle ich Roy zu meinem Lieblingsnebencharakter. Seine Motivation, die Geschichte aufzuklären ist besonders, noch dazu ist er am hartnäckigsten. Er hat sich einfach der Wahrheitsfindung verschrieben. Soviel Einsatz sollte belohnt werden.

Fazit: Ein unheimlich spannendes Buch mit vielen unerwarteten Wendungen. Niemals kommt Langeweile auf, ganz im Gegenteil die Spannung ist von Anfang bis Ende sehr hoch. Der Leser darf teilhaben an den Ermittlungen und dabei zusehen, wie die eine oder andere Theorie aufkommt und wieder verworfen wird, denn auch wenn man glaubt von Beginn an zu wissen, was wirklich passiert ist, man muss sich immer wieder eines besseren belehren lassen. Nichts ist so schwierig zu finden wie die Wahrheit, noch dazu, wenn man nur die eigene Erinnerung hat. Ein psychologischer Krimi, der sich mit der Macht der eigenen Erinnerung auseinandersetzt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Bewertung:
5 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Das Buch der Spiegel
Autor: E. O. Chirovici (Übersetzung: Silvia Morawetz / Werner Schmitz)
Verlag: Goldmann
ISBN: 9783442314492
Augabe: Hardcover (Preis: 20,00 EUR)

Gemeinsam lesen: „Das Buch der Spiegel“ von E. O. Chirovici

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Das Buch der Spiegel“ von E. O. Chirovici aus dem Goldmann Verlag. Gestern habe ich das Buch beendet.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Mit dem Satz würde ich hier alle spoilern, deshalb habe ich mich für einen anderen Satz entschieden. Ich nehme einfach mal den ersten Satz des Romans.

„Ich bekam das Schreiben im Januar, als alle in der Agentur sich noch von ihrem Festtagskater zu erholen versuchten.“ (S. 6)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

In dem unglaublich spannenden Roman geht es um ein Fragment eines autobiographischen Manuskripts von Richard Flynn. Darin wird die komplizierte Beziehung des Autors zu Laura Baines und Prof. Wieder thematisiert. Aber genau als es eine unerwartete Wendung in der Geschichte gibt, hört das Manuskript auf und die restlichen Seiten sind nicht aufzutreiben. Natürlich will man als Leser nun erst Recht wissen, was es mit der Beziehung der drei auf sich hat.

Ich will hier nicht zu viel verraten, aber die Erzählstruktur der Geschichte sorgt für viel Spannung, denn nach und nach wird man mit verschiedenen Erinnerungen an die Ereignisse im Jahr 1987 konfrontiert. Kaum hat man sich seine eigene Theorie zurecht gelegt, wird mit der nächsten Aussage wieder alles über den Haufen geworfen. Bis zum Schluss bleibt die Geschichte spannend.

Alles dreht sich um die Wahrhaftigkeit von Erinnerungen, und der Frage danach, ob man seinen eigenen Erinnerungen immer glauben kann. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen. Es ist ein Krimi mit unheimlich viel psychologischen Elementen.

4. Welches Buch eines eher unbekannten Autors/Autorin hat dich zuletzt begeistert?

Was ist denn mit unbekannten Autor gemeint? Ein Newcomer? Dann würde ich Elizabeth LaBan „So wüst und so schön sah ich noch keinen Tag“ (Rezension) nehmen. Ein sehr gelungenes Romandebüt über einen Außenseiter und seine große Liebe. Ein sehr tiefgründiger Roman über Liebe, Mobbing und den Mut zu sich selbst zu finden. Jedenfalls ist mir dieses Buch spontan bei dieser Frage eingefallen.

Oder ist mit unbekannt eher ein Autor etwas anderes gemeint? Vielleicht ein Selfpublisher oder überhaupt ein Autor ohne großen Publikumsverlag im Rücken? Dann habe ich leider keine Antwort, denn ich habe schon eine sehr lange Zeit kein Buch mehr eines solchen Autors gelesen.

Wer mehr erfahren will: Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher.

Lasst mir gern einen Kommentar da, was ihr gerade so lest.

Rezension: „Der Jahrhundertsturm“ von Richard Dübell

„Der Jahrhundertsturm“ von Richard Dübell (Bildquelle: Ullstein)

 “ ‚Die Eisenbahn […] kann diese dumpfe Feindschaft überwinden. Wir bauen daran. Du, wir … was wir tun bringt den Frieden.‘ “ (S. 281)

Inhalt: Die Eisenbahn beginnt in der Mitte des 19. Jahrhunderts ihren Siegeszug durch Europa. Die Welt ist im Umbruch und die europäischen Mächte ringen um die Vorherrschaft auf dem Kontinent. In diesen unruhigen Zeiten, die von revolutionären Gedanken geprägt ist, lernen sich Alvin, Paul und Louise kennen. Die drei könnten unterschiedlicher nicht sein. Alvin, ein preußischer Junker und Paul, ein bayrischer Techniker treffen auf die Französin Louise. Die drei müssen mit allerlei Schicksalsschlägen fertig werden und werden immer wieder von den Fehlern ihrer Vergangenheit eingeholt. Und als wäre das nicht schon genug, müssen die drei sich auch noch mit der Sehnsucht nach der großen Liebe rumschlagen.

Leseeindruck: Die mehr als 1000 Seiten dieses Romans lassen sich wirklich gut lesen. Man kommt gut rein in die Geschichte, denn die Figuren werden Kapitel für Kapitel vorgestellt, so ergibt sich schnell ein umfassendes Bild und man kann schnell seine persönlichen Sympathiepunkte vergeben. Klar, hier hat man einen typischen historischen Roman vor sich: Gut gegen Böse. Noch dazu bekommt man sofort mit, wer hier Intrigen spinnt und wer dagegen eine ehrliche Haut ist. Die Motive der einzelnen Figuren zeichnen sich schon von Beginn an klar und deutlich ab.
Man mag nicht immer einverstanden sein, mit den Entscheidungen, die die Charaktere treffen, aber doch erhält der Leser für alle Entwicklungen eine plausible Begründung geboten. Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass die Figuren bestimmte Entscheidungen nur treffen, damit die Story an anderer Stelle oder an einem anderen Schauplatz weitergeführt werden kann. Besonders bei Louise hatte ich dieses Gefühl. Kaum ist sie glücklich, trifft sie Entscheidung, die nicht nur für ihr weiteres Leben von großer Bedeutung ist, sondern auch das Leben von Alvin und Paul auf den Kopf stellt. Auf diese Weise bleibt die Geschichte aber immer abwechslungsreich, denn man weiß als Leser nie, wo die Reise (im wahrsten Sinne des Wortes) noch hin geht.
Mir hat es gefallen, wie die Handlung um Alvin, Paul und Louise in den geschichtlichen Rahmen der Zeit eingefügt wurde. Die beginnende Industrialisierung mit dem Ausbau des Eisenbahnnetzes und die politischen Machtkämpfe der einzelnen europäischen Staaten bilden eine tolle Kulisse für die persönlichen Schicksale der Figuren. Man kann sich richtig gut in die Zeit reindenken und die Lebensumstände der Menschen nachempfinden. Hin und wieder sind mir aber gerade die Ausführungen zu politischen und militärischen Themen etwas zu umfangreich. Für meinen Geschmack hätte man da durchaus etwas raffen können, denn an der einen oder anderen Stelle ging es mir zu zäh voran. Das mag allerdings nicht jeder so sehen, wer sich vielleicht nicht so gut mit der politischen Situation in der Mitte des 19. Jahrhunderts auskennt, der wird über die Ausführen vielleicht ganz froh sein. Denn nur im Zusammenhang mit der jeweiligen politischen Lage lassen sich auch die privaten Entscheidungen der Figuren begründen. Da ich schon immer ein Faible für diese Zeit hatte, war mir die eine oder andere Erläuterung überflüssig.
Grundsätzlich kann ich aber nur den Hut ziehen: So umfangreiche und komplizierte politische Verhältnisse als Hintergrund für eine Familiengeschichte heranzuziehen ist dem Autor wirklich gut gelungen.

Lieblingsnebencharakter: In diesem Roman gibt es eine ganze Menge von wichtigen und unwichtigen Nebencharakteren. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir da der preußische Polizist Bronkowski. Der trägt das Herz auf der Zunge und ist dabei immer für einen Spaß zu haben. Alvin und Paul können froh sein ihn als Freund zu haben. Er hat den beiden von Beginn an den Rücken frei gehalten und dabei sein eigenes Wohlbefinden stets hinter an gestellt. Ein echter Freund.

Fazit: Ich mag die Familiengeschichte der von Briests wirklich sehr. Der Roman ist sehr abwechslungsreich. Von Freundschaft über Intrigen bis hin zu politischen Machtkämpfen ist alles enthalten. Schießereien wechseln sich mit romantischen Szenen ab, da sollten sich eine Menge verschiedener Leser angesprochen fühlen. Ein historischer Roman, der zwar auch eine Menge Klischees bedient, aber nicht doch auch überraschen kann. Gerade wer das ausgehende 19. Jahrhundert mag, wird die Kulisse der Geschehnisse lieben. An einigen Stellen war mir die Geschichte zu langatmig, aber alles in allem wurde ich gut unterhalten. Ein wahrer Schmöker, mit dem man ein paar nette Lesestunden verbringen kann.

Bewertung:
4 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Der Jahrhundertsturm (Jahrhundertsturm, Bd. 1)
Autor: Richard Dübell
Verlag: Ullstein Verlag
ISBN: 9783548286648
Ausgabe: Taschenbuch (Preis: 9,99 €)

Reihe:
Bd. 1 „Der Jahrhundertsturm“
Bd. 2 „Der Jahrhunderttraum“