Archiv der Kategorie: Herzensbuch

Rezension: „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde

„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde (Bildquelle: btb)

„Allein ist sie nichts, ein so kleines Bruchstück, dass es keine Bedeutung hat, gemeinsam mit den anderen jedoch ist sie alles. Denn gemeinsam sind sie der Stock.“ (S. 228)

Inhalt: Drei Schicksale in drei Ländern und drei Jahrhunderten. Tao (im Jahr 2098 in China), William (im Jahr 2007 in Ohio) und George (im Jahr 1852 in England) kämpfen jeweils mit den Umständen ihrer Zeit. So unterschiedlich die drei Ebenen auch sind, verbindet sie eins: Die Geschichte der Bienen. Wir blicken quasi in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Bienen. Eine wechselvolle Geschichte, die sich auch im Leben der Familien widerspiegelt.

Leseeindruck: Bücher über Bienen gibt es ja im Moment zuhauf aber in Form eines Romans habe ich noch keines in die Hände bekommen. Das Thema Bienen interessiert mich schon seit geraumer Zeit. Die kleinen Insekten sind einfach zu wichtig für uns Menschen und das nicht (nur) wegen des leckeren Frühstückshonig 😉 Ohne Bienen gibt es (fast) niemanden, der unsere Pflanzen bestäubt und damit auch nix zu futtern für uns Menschen. Ich war also mehr als neugierig, wie diese Thematik in einem Roman verarbeitet werden würde.
Von der ersten Seite an konnte ich das Buch kaum weglegen. Die drei Geschichten um Tao, George und William haben mich alle angesprochen. Die Erzählstruktur trägt dabei einiges zum Leseerlebnis bei, denn die Hauptfigur und somit auch der Schauplatz wechselt mit jedem Kapitel. Obwohl so die einzelnen Geschichten immer wieder unterbrochen werden, hat mich das doch kein bisschen gestört. Vielmehr wurde ich mit jeder Seite neugieriger wie nun alles zusammenhängt und wie die Probleme der einzelnen Ebenen nun gelöst werden. Es gab immer wieder Neues zu den Bienen aber auch zu den Figuren in Erfahrung zu bringen. Außerdem war ich von Beginn an neugierig wie die Geschichten vielleicht miteinander verwoben sind. Aber lest selbst 🙂

Obwohl die Geschichten jeweils etwa ein Jahrhundert trennt, haben sie doch so viel gemeinsam. Die Themen Familie, Liebe und die eigene Existenz spielen eine bedeutende Rolle und werden auf wundervolle Weise beschrieben. In jeder Zeit müssen sich die Charaktere mit Konflikten auseinandersetzten und mit den jeweiligen Anforderungen der Gesellschaft klarkommen. Am meisten fasziniert hat mich da Taos Geschichte im China der Zukunft. Ihre Welt ist so vollkommen anders als unsere Gegenwart, in jedem Fall emotional und körperlich härter, eine gravierende gesellschaftliche Veränderung, die hauptsächlich durch das Fehlen der Bienen begründet ist. Für mich war das eine erschreckende Zukunftsvision, die hoffentlich keine Realität wird. Aber auch die anderen beiden Erzählebenen sind sehr emotional und legen die Gefühlswelt der Figuren offen.

Einer der größten Pluspunkte des Buches ist für mich aber, dass man so ganz nebenbei in liebevolle Sätze verpackt etwas über die Geschichte der Bienen erfährt und welchen Einfluss die Bienen auf das Leben der Menschen haben (und umgekehrt). Ich habe unheimlich viel über die Haltung der kleinen Insekten erfahren. Im Vergleich der verschieden Erzählebenen kann man sich außerdem noch ein Bild davon machen, wie sich das alles über die Jahrhunderte verändert hat. Ich habe den Roman in dieser Hinsicht als schonungslos empfunden. So leiden nicht nur die Bienen, sondern mit ihnen die Charaktere im Buch und damit habe auch ich beim Lesen (mit)gelitten.

Lieblingsnebencharakter: Man müsste ja fast drei verschiedene Charaktere nennen, denn man liest ja quasi drei unterschiedliche Geschichten. Trotzdem ist mir eine Figur besonders im Gedächtnis geblieben. Ihre Rolle ist klein und in meinen Augen doch so bedeutend für die Verbindung der Geschichten. Williams Tochter Charlotte mochte ich von ihrem ersten Auftreten an. Kein Wunder bei ihrer Hingabe für die Bienen. Ihre Person spannt in gewisser Weise einen Bogen über alle drei Geschichten. Dieses kleine Detail ist vielleicht nicht entscheidend für den Ausgang und die Aussage der Geschichte, macht Charlotte aber doch zu einem besonderen Charakter in meinen Augen.

Fazit: Leute lest dieses Buch! Ihr werdet Bienen ab sofort mit anderen Augen sehen und euch über jedes kleine Exemplar auf der Wiese freuen. Man lernt so viel, ohne dass man sich belehrt fühlt und noch dazu wird alles Wissenswertes auch noch in drei berührende Familiengeschichten verpackt. An den Charakteren im Buch wird symbolisch sichtbar, dass es den Menschen nur gut geht, wenn es auch den Bienen an nichts fehlt. Eine Botschaft, die ich nach dem Lesen jedem nur ans Herz legen kann. Dieses Buch regt zum Nachdenken an und das gleich auf mehreren Ebenen. Da mich das Buch nun auch nach mehreren Wochen nicht mehr loslässt kann ich nicht einfach 5 Sterne vergeben. Dieses Buch ist ein wieder ein wahres Herzensbuch für mich. Also nochmal: Lest dieses Buch!

Bewertung
5 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: „Die Geschichte der Bienen“
Autorin: Maja Lunde (Übersetzung: Ursel Allenstein)
Verlag: btb
ISBN: 9783442756841
Ausgabe: Hardcover (20,00 EUR)

Rezension: „Das Haus der vergessenen Bücher“ von Christopher Morley

„Das Haus der vergessenen Bücher“ von Christopher Morley (Bildrechte: Atlantik)

„Wir haben, was sie wollen.
Auch wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen.
Geistige Unterernährung ist ein ernstes Leiden.
Wir haben die richtige Medizin für Sie“ (S.9)

Inhalt: Wir haben das Jahr 1918 und befinden uns in einem kleinen beschaulichen Antiquariat „Parnassus“ in New York. Roger Mifflin, der Antiquar, bekommt eines Abends Besuch von dem Werbeprofi Aubrey. Nur kann Roger so überhaupt nichts mit Werbung anfangen, denn schließlich lebt sein Geschäft von Mundzumund-Propaganda. Aubrey kann sich dem Zauber des Antiquariats jedoch nicht entziehen. Vielleicht auch, weil dort die junge Titania arbeitet und so lässt er den Laden nicht aus den Augen, da er sich sicher ist, dass etwas merkwürdiges vor sich geht. Schließlich ist Parnassus „die Buchhandlung in der es spukt.“ (S. 7)

Leseeindruck: Ich habe es schon mehrfach erwähnt, aber ich liebe dieses Buch! Roger ist mit jeder Faser seines Körpers Buchhändler. Er liebt seinen Beruf und seine Bücher. Er ist so ein liebenswerter Typ, der es wirklich versteht seine Liebe zu Büchern seinen Mitmenschen zu vermitteln. Das Buch strotzt nur so vor tollen Zitaten, die etwas mit der Buchbranche zu tun haben. Jeder, der auch nur im entferntesten etwas mit Büchern am Hut hat, wird sich in den Ausführungen Rogers wiederfinden. Noch nie habe ich während des Lesens so viele Klebezettel in ein Buch gepackt, um mir all die tollen Zitate merken zu können. Hier habe ich meine Top 5 zusammengestellt, die ich auch einfach mal für sich sprechen lassen will:

1. „Es bestärkt mich in meiner Überzeugung, dass der Buchhandel eine große Zukunft vor sich hat. […] Es geht darum, den Buchhandel als Berufsstand zu würdigen. […] Man lehre den Buchhändler, gute Bücher zu erkennen und zu ehren und er wird sein Wissen an den Kunden weitergeben.“ (S.13) Vielen Dank Christopher Morley für diese treffende Beschreibung des Buchhändlerberufs.

2. „Er [Der Buchhändler] ist umgeben von unzähligen Büchern, die er unmöglich alle Lesen kann.“ (S. 26)

3. „Jemand, der sich für Bücher begeistert, hat weder die Zeit noch die Geduld, Reichtümer zu erwerben und ständig darüber nachzusinnen, wie er seine Mitmenschen übers Ohr hauen kann.“ (S. 15)

4. „Streiten Sie nie mit dem Kunden. Geben Sie ihm einfach das Buch, das er haben will, selbst wenn er nicht weiß, dass er es haben will.“ (S. 104)

5. „Mein Laden ist voll von den Geistern der Bücher, die ich nicht gelesen habe. Armen ruhelosen Geistern, die immer um mich herum sind. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Geist eines Buches zu bannen – man muss es lesen.“ (S. 121)

Das kleine Büchlein liest sich wirklich flüssig. Man hat immer wieder etwas zum Schmunzeln, da wird einem nie langweilig. Die Figuren sind auch alle so schön gezeichnet. Wir haben den liebenswerten Buchhändler, die liebende charmante Ehefrau Helene, die hübsche Angestellte Titania, der paranoide Werbeprofi Aubrey und den treuen Familienhund Bock. Sie passen alle sehr gut zusammen und sorgen für eine Menge Unterhaltung. Besonders Aubrey, der eine Verschwörung wittert und damit einem außergwöhnlichen Kriminalfall auf die Spur kommt. Welch ein Spaß es war, seinen Ermittlungen zu folgen, die er auf eigene Faust unternimmt. Es fühlte sich ein wenig an wie die Mischung aus Sherlock Holmes und Flavia de Luce. Mir hat die Mischung aus Krimi und Hommage an den Buchhandel sehr gut gefallen.

Lieblingsnebencharakter: Der kleine treue Bock hat diesen Titel mehr als verdient. Wenn ihr das Buch lest, dann werdet ihr mir bestimmt zustimmen. Bock bleibt einem ganz besonders in Erinnerung.

Fazit: Ich habe es geliebt, dieses Buch zu lesen. So viele tolle Zitate, die die Liebe zum Buch ausdrücken. Und obwohl das Buch fast 100 Jahre alt ist (1919 ist es erstmal erschienen), kann man es heute immer noch mit viel Vergnügen lesen. Jeder, der Bücher mag, sollte das Buch einmal lesen. Ich werde das Buch mit Sicherheit nicht das letzte Mal gelesen haben. Dazu ist die Ausgabe des Atlantik Verlags auch noch wunderschön. Ich habe nichts zu meckern und jede Seite genossen, vielleicht auch weil ich selbst so viel mit Büchern zu tun habe, bin ich dankbar, dass es dieses Buch gibt. Für mich ein neues Herzensbuch, daher gibt es 5 Herzen!

Bewertung:
5 Stars

Bibliographische Angaben
Titel: „Das Haus der vergessenen Bücher“
Autor: Christopher Morley (Übersetzung: Renate Orth-Guttmann)
Verlag: Atlantik
ISBN: 9783455600124
Ausgabe: Hardcover (18,-€)

Wer noch mehr über den Atlantik Verlag erfahren will, der findet hier meine Verlagsvorstellung.