Schlagwort-Archive: Familie

Rezension: „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde

„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde (Bildquelle: btb)

„Allein ist sie nichts, ein so kleines Bruchstück, dass es keine Bedeutung hat, gemeinsam mit den anderen jedoch ist sie alles. Denn gemeinsam sind sie der Stock.“ (S. 228)

Inhalt: Drei Schicksale in drei Ländern und drei Jahrhunderten. Tao (im Jahr 2098 in China), William (im Jahr 2007 in Ohio) und George (im Jahr 1852 in England) kämpfen jeweils mit den Umständen ihrer Zeit. So unterschiedlich die drei Ebenen auch sind, verbindet sie eins: Die Geschichte der Bienen. Wir blicken quasi in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Bienen. Eine wechselvolle Geschichte, die sich auch im Leben der Familien widerspiegelt.

Leseeindruck: Bücher über Bienen gibt es ja im Moment zuhauf aber in Form eines Romans habe ich noch keines in die Hände bekommen. Das Thema Bienen interessiert mich schon seit geraumer Zeit. Die kleinen Insekten sind einfach zu wichtig für uns Menschen und das nicht (nur) wegen des leckeren Frühstückshonig 😉 Ohne Bienen gibt es (fast) niemanden, der unsere Pflanzen bestäubt und damit auch nix zu futtern für uns Menschen. Ich war also mehr als neugierig, wie diese Thematik in einem Roman verarbeitet werden würde.
Von der ersten Seite an konnte ich das Buch kaum weglegen. Die drei Geschichten um Tao, George und William haben mich alle angesprochen. Die Erzählstruktur trägt dabei einiges zum Leseerlebnis bei, denn die Hauptfigur und somit auch der Schauplatz wechselt mit jedem Kapitel. Obwohl so die einzelnen Geschichten immer wieder unterbrochen werden, hat mich das doch kein bisschen gestört. Vielmehr wurde ich mit jeder Seite neugieriger wie nun alles zusammenhängt und wie die Probleme der einzelnen Ebenen nun gelöst werden. Es gab immer wieder Neues zu den Bienen aber auch zu den Figuren in Erfahrung zu bringen. Außerdem war ich von Beginn an neugierig wie die Geschichten vielleicht miteinander verwoben sind. Aber lest selbst 🙂

Obwohl die Geschichten jeweils etwa ein Jahrhundert trennt, haben sie doch so viel gemeinsam. Die Themen Familie, Liebe und die eigene Existenz spielen eine bedeutende Rolle und werden auf wundervolle Weise beschrieben. In jeder Zeit müssen sich die Charaktere mit Konflikten auseinandersetzten und mit den jeweiligen Anforderungen der Gesellschaft klarkommen. Am meisten fasziniert hat mich da Taos Geschichte im China der Zukunft. Ihre Welt ist so vollkommen anders als unsere Gegenwart, in jedem Fall emotional und körperlich härter, eine gravierende gesellschaftliche Veränderung, die hauptsächlich durch das Fehlen der Bienen begründet ist. Für mich war das eine erschreckende Zukunftsvision, die hoffentlich keine Realität wird. Aber auch die anderen beiden Erzählebenen sind sehr emotional und legen die Gefühlswelt der Figuren offen.

Einer der größten Pluspunkte des Buches ist für mich aber, dass man so ganz nebenbei in liebevolle Sätze verpackt etwas über die Geschichte der Bienen erfährt und welchen Einfluss die Bienen auf das Leben der Menschen haben (und umgekehrt). Ich habe unheimlich viel über die Haltung der kleinen Insekten erfahren. Im Vergleich der verschieden Erzählebenen kann man sich außerdem noch ein Bild davon machen, wie sich das alles über die Jahrhunderte verändert hat. Ich habe den Roman in dieser Hinsicht als schonungslos empfunden. So leiden nicht nur die Bienen, sondern mit ihnen die Charaktere im Buch und damit habe auch ich beim Lesen (mit)gelitten.

Lieblingsnebencharakter: Man müsste ja fast drei verschiedene Charaktere nennen, denn man liest ja quasi drei unterschiedliche Geschichten. Trotzdem ist mir eine Figur besonders im Gedächtnis geblieben. Ihre Rolle ist klein und in meinen Augen doch so bedeutend für die Verbindung der Geschichten. Williams Tochter Charlotte mochte ich von ihrem ersten Auftreten an. Kein Wunder bei ihrer Hingabe für die Bienen. Ihre Person spannt in gewisser Weise einen Bogen über alle drei Geschichten. Dieses kleine Detail ist vielleicht nicht entscheidend für den Ausgang und die Aussage der Geschichte, macht Charlotte aber doch zu einem besonderen Charakter in meinen Augen.

Fazit: Leute lest dieses Buch! Ihr werdet Bienen ab sofort mit anderen Augen sehen und euch über jedes kleine Exemplar auf der Wiese freuen. Man lernt so viel, ohne dass man sich belehrt fühlt und noch dazu wird alles Wissenswertes auch noch in drei berührende Familiengeschichten verpackt. An den Charakteren im Buch wird symbolisch sichtbar, dass es den Menschen nur gut geht, wenn es auch den Bienen an nichts fehlt. Eine Botschaft, die ich nach dem Lesen jedem nur ans Herz legen kann. Dieses Buch regt zum Nachdenken an und das gleich auf mehreren Ebenen. Da mich das Buch nun auch nach mehreren Wochen nicht mehr loslässt kann ich nicht einfach 5 Sterne vergeben. Dieses Buch ist ein wieder ein wahres Herzensbuch für mich. Also nochmal: Lest dieses Buch!

Bewertung
5 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: „Die Geschichte der Bienen“
Autorin: Maja Lunde (Übersetzung: Ursel Allenstein)
Verlag: btb
ISBN: 9783442756841
Ausgabe: Hardcover (20,00 EUR)

Rezension: „Meine geniale Freundin“ von Elena Ferrante

mein_geniale_freundin-jpec

„Meine geniale Freundin“ von Elena Ferrante (Bildquelle: Suhrkamp)

„Ich befürchtete, dass sie etwas Schönes oder Schlimmes erlebte ohne dass ich dabei war. Es war eine alte Angst, eine Angst die mich nie verlassen hatte, die Angst, mein Leben könnte an Intensität und Gewicht verlieren, wenn ich Teile ihres Lebens verpasste.“ (S. 265)

Inhalt: „Meine geniale Freundin“ erzählt die Geschichte der Freundinnen Elena und Lila. Dabei ist Elena die Erzählerin. Die Mädchen wachsen im Arbeiterviertel Rione Neapels auf. Ein Milieu, in dem es sehr rauh zugeht, bestimmt den Alltag der Mädchen, deren Freundschaft alles andere als gewöhnlich ist.
Im ersten Band der neapolitanischen Reihe erfährt man wie die Freundschaft entstanden ist und welche Ereignisse Elena und Lila in ihrer Kindheit und Jugend geprägt haben.

Leseeindruck: Ich gebe zu, mich hat der Hype ums Buch sehr fasziniert. Keiner wusste wer hinter dem Pseudonym Elena Ferrante steckte. Überall ist man über das Buch gestolpert und die Leute redeten darüber. Ich wollte also auch wissen was an diesem Buch so besonders ist. Meine Erwartung an die Story und deren Faszination war also recht hoch.
Weder das Personenregister noch der rauhe Stil konnten mich also abhalten. Ich habe das Buch komplett gelesen. Allerdings habe ich recht lange dafür gebraucht, da ich es immer wieder zur Seite gelegt habe beziehungsweise legen musste.
Der Funke wollte einfach nicht überspringen. Es mag ja sein, dass es im Neapel der 1950/60er so derb zugegangen ist. Mir war das jedoch eine Spur zu heftig. Flüche und Gewalt sind an der Tagesordnung egal ob bei jung oder alt. Ich konnte mein Herz einfach für keinen der Charaktere erwärmen. Genauso ging es mir mit der Freundschaft der beiden Mädchen. Sie ist geprägt von Neid, Mißgunst und dem ständigen Wettbewerb der beiden untereinander. Sei es in schulischen, sozialen oder körperlichen Belangen. Dieses Verhalten hat mich sehr irritiert, denn das macht für mich keine Freundschaft aus.
Elena beschreibt die Ereignisse ihrer gemeinsamen Kindheit rückblickend als erwachsene Frau, vielleicht kommt daher auch der abgeklärte Tonfall. Zwischenzeitlich hatte ich tatsächlich vergessen, dass die beiden noch Kinder sind. So viel Rivalität und Abgeklärtheit erwarte ich nicht bei Kindern.

Als Milieustudie Neapels taugt die Geschichte weit besser. Der Leser verfolgt die Entwicklung zahlreicher Charaktere über mehrere Jahre hinweg. Freundschaften und Rivalitäten entstehen und vergehen wieder. Jeder steht zu jedem in irgendeiner Beziehung, deshalb wirken sich Entscheidungen eines Einzelnen auch immer gleich auf mehrere andere aus. Diese Dynamik hat mir schon gut gefallen, auch wenn ich zugeben muss, dass ich Elenas Entwicklung dabei deutlich interessanter fand als Lilas.

Die Faszination, die von Lila ausgeht ist bei mir nicht angekommen, vielmehr mochte ich sie mit jeder Seite weniger, was es natürlich schwer gemacht hat, überhaupt mit der Story warm zu werden.

Lieblingsnebencharakter: Ich habe tatsächlich keinen. Gerade in diesem Buch gibt es eine Unmenge an Charakteren und doch ist mir keiner dauerhaft in Erinnerung geblieben. Nicht die einzelnen Charaktere sind haften geblieben, sondern ein Gesamtbild des Rione in Neapel. Nicht der Einzelne zählt, sondern alle gemeinsam stellen die Gesellschaft dar.

Fazit: Eher eine Milieustudie Neapels als die Geschichte einer Freundschaft. Betrachte ich nur diesen ersten Band ist mir bis jetzt nicht klar, weshalb Lilas und Elenas Freundschaft so besonders ist. Wer irgendwann mal alle Bände gelesen hat, der wird vielleicht auch erkennen welche Auswirkungen der Beginn der Freundschaft auf das weitere Leben der Mädchen  haben wird.
Ich habe leider bis zum Schluss keinen richtigen Zugang zu den Figuren und deren Geschichte gefunden. Schade, denn ich war bereit mich auf die Story einzulassen. Aber vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu hoch. Das Ende deutet immerhin auf einen konfliktreichen Fortgang der Geschichte hin. 3 Sterne vergebe ich für ein Buch, das nicht meinen Nerv getroffen hat, mir aber trotzdem noch im Kopf rumgeistert, weil es so anders ist und damit für eine Menge Gesprächsstoff sorgt.

Bewertung:

3 Stars

Bibliographische Angaben:
Autorin: Elena Ferrante (Übersetzung: Karin Krieger)
Titel: „Meine geniale Freundin“ (Neapolitanische Saga, Bd. 1)
Verlag: Suhrkamp
ISBN: 9783518425534
Ausgabe: Hardcover (22,- EUR)

Rezension: „Schwestern bleiben wir immer“ von Barbara Kunrath

Schwestern_bleiben_wir

„Schwestern bleiben wir immer“ von Barabra Kunrath (Bildquelle: Ullstein Buchverlage)

“ ‚Es ist doch irgendwie so, als würden wir mit den alten Lasten unserer Eltern weiterleben. Als würden sie uns wie Schatten begleiten und sich bis heute auf unser Leben auswirken.‘ “ (S.187)

Inhalt: Alexa und Katja sind Schwestern mit schwieriger Vergangenheit. Vom Vater verlassen und von der Mutter vernachlässigt müssen sich die beiden um sich selbst kümmern. Jetzt als erwachsene Frauen könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Alexa lebt mit ihrem Mann und den zwei Kindern ein geordnetes Leben. Katja dagegen ist alleinerziehend und sprunghaft. Nach dem Tod ihrer Mutter entdecken die Schwestern einen Teil ihrer Familiengeschichte, der bis jetzt verborgen war. Sie müssen sich zusammenraufen, während sich um sie herum so ziemlich alles ändert.

Leseeindruck: Innerhalb des Romans wechselt immer wieder die Erzählperspektive zwischen der Ich-Perspektive Alexas und Katjas Erlebnissen in der dritten Person. Zwischendurch gibt es auch Passagen, die in die Kindheit der beiden zurückblenden und die Ereignisse von damals schildern.
Grundsätzlich ist die Erzählweise durch die verschiedenen Perspektiven abwechslungsreich und angenehm zu lesen. Allerdings fiel es mir so schwer einen Draht zu Katja zu bekommen, aber immerhin passt das ganz gut zu ihrem verschlossenen Charakter. Mit der Aufarbeitung der Vergangenheit erklärt sich auch so manche Macke von Katja und Alexa.
Leider wiederholen sich viele der Vergangenheitsszenen. Für mich war das unnötig, denn ich habe das Buch recht zügig gelesen und so hatte ich die Zusammenhänge noch im Kopf.
Trotzdem ist die Verknüpfung von Gegenwart und Vergangenheit eine gute Wahl. Ich finde es schon erstaunlich welchen Einfluss noch so kleine Kindheitserinnerungen auf die erwachsenen Figuren haben. Der Roman thematisiert auf anschauliche Weise wie Tief Wunden der Kindheit mitunter sitzen und welche Auswirkungen sie auf das ganze weitere Leben haben können.

Lieblingsnebencharakter: Esther, die Freundin von Alexas und Katjas Mutter. Sie macht es erst möglich, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Nur dadurch können die Frauen auch ihr jetziges Leben in den Griff bekommen.
Esther ist die Einzige, die von der ganzen Wahrheit weiß, damit wird sie eine wichtige Stütze für die ganze Familie. Sie ist im Prinzip die Einzige, die mir durch und durch sympathisch ist.

Fazit: Eine Familiengeschichte voller Geheimnisse, Tragödien und Schuldzuweisungen. Die negative Grundstimmung kann auf Dauer aber auch anstrengend sein. Der Roman ist allemal lesenswert, auch wenn er recht kurzweilig ist. Die Geschichte hat mich gut unterhalten, trotzdem kann ich keine volle Punktzahl vergeben. Viele Kleinigkeiten, wie Wiederholungen oder der eine oder andere Konflikt zu viel, stehen dem im Weg, daher gibts gute 3/5 Sternen. Wer Familiengeheimnisse, schwierige Familienverhältnisse und psychologische Aspekte mag, der ist mit dem Roman gut beraten und findet vielleicht auch leichter Zugang zu den Figuren.

Bewertung:
3 Stars

Titel: Schwestern bleiben wir immer
Autorin: Barbara Kunrath
Verlag: Ullstein
ISBN: 9783548288420
Ausgabe: Taschenbuch (9,99 €)

Vielen Dank an vorablesen und die Ullstein Buchverlage für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars.

 

Gemeinsam lesen: „Die Birken wissen’s noch“ von Lars Mytting

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Die Birken wissen’s noch“ (Insel Verlag) von Lars Mytting. Ich bin auf Seite 24.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

“ ‚Wenn die wieder zu dir kommen, sag ihnen, ich will mit ihnen reden‘ „

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bisher kenne ich von dem Autor nur das Sachbuch „Der Mann und das Holz“. Dieses Buch ist, trotz des vermeintlich trockenen Themas, sehr unterhaltsam, daher wollte ich nun auch mal einen Roman von Lars Mytting lesen.

In „Die Birken wissen’s noch“ geht es um Edvard, der mit seinem Großvater auf einem abgelegenen Hof in Norwegen lebt. Seine Eltern sind nicht mehr am Leben, aber über die Umstände des Todes weiß Edvard nicht viel. Er begibt sich auf Spurensuche in die Vergangenheit seiner Familie. Edvard ist der Ich-Erzähler, erst nach und nach ergibt sich für ihn und den Leser ein Bild über die vergangenen Ereignisse. Noch habe ich zu wenig gelesen, um schon viel über die Geschichte sagen zu können, aber bereits der erste Eindruck spricht für das Buch. Edvard beobachtet seine Umgebung sehr genau und findet dafür wundervolle Worte. Das besondere der norwegischen Provinz und deren Einwohner nimmt viel Raum ein. Dieses Buch ist definitiv anders, als vieles, was ich bisher gelesen habe. In jedem Fall ist es auf eine ganz spezielle Art spannend. Ich freue mich jetzt schon auf die vielen Seiten, die noch vor mir liegen.

4. Hat dich ein Buch in seiner Übersetzung schon einmal gelangweilt, obwohl dich das Original richtig fesselte?

Diese Frage kann ich gar nicht richtig beantworten, denn ich habe noch ein Buch sowohl im Original als auch in der Übersetzung gelesen. Entweder das eine oder das andere. Lediglich innerhalb einer Reihe habe ich mal die Sprachen gewechselt. Band 1 bis 4 von Harry Potter habe ich auf deutsch gelesen und die anderen dann auf englisch. In beiden Varianten hat mich die Story überzeugt, so dass ich die Bücher kaum aus der Hand legen konnte.

Wer mehr erfahren will: Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher.

Lasst mir gern einen Kommentar da, was ihr gerade so lest.

Rezension: „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin

„Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin (Bildquelle: Rowohlt)

„Die Zeiten für Hoffnung, Kampf und Heuchelei waren vorbei. Sie waren gegen die Wand geknallt. Und jetzt? Das ergab alles keinen Sinn.“ (S. 226)

Inhalt: Rabbit Hayes wird ihre letzten Tage im Hospiz verbringen. Dabei steht ihr ihre gesamte Familie zur Seite. Es heißt dem Schicksal ins Auge zu blicken und dabei den Lebensmut trotz aller Hoffnungslosigkeit nicht zu verlieren.

Leseeindruck: Ich weiß gar nicht so recht wo ich beginnen soll. Die Geschichte hat mich in vielerlei Hinsicht sehr beeindruckt und bewegt. Ich bin froh, Rabbit auf ihrem Weg ein Stück begleitet zu haben. Die eigenen Probleme kommen einem da gleich viel kleiner und lösbarer vor, wenn man sieht wie Rabbit mit ihren umgeht. Ihre Art ist einmalig, ehrlich und entwaffnend, genauso die ihrer Mutter. Immer einen flotten Spruch auf den Lippen, trotz der hoffnungslosen Situation. Überhaupt ist die ganze Familie Hayes einfach liebenswert. Alle stehen füreinander ein, ohne dem anderen nach dem Mund zu reden. Konflikte gibt es, wie in jeder anderen Familie, zu Hauf und trotzdem merkt man schnell, dass der Respekt und die Liebe zueinander im Vordergrund stehen.

Der Erzählstil hat mir sehr gefallen und erinnert mich ein wenig an den von Jodi Picoult. Jedes Kapitel rückt einen anderen Charakter in den Mittelpunkt. So ergibt sich für den Leser nach und nach ein vollständiges Bild der Familie Hayes und deren Umfeld. Rabbit, ihre Eltern und Geschwister, ihre Neffen, ihre beste Freundin und natürlich ihre Tochter Juliet bekommen im Roman Raum für ihre Erlebnisse. Auch in die Vergangenheit darf der Leser blicken. Denn auch Johnny, Rabbits Schwarm aus Jugendtagen nimmt einen wichtigen Platz in der Geschichte ein. Diese Rückblenden machen deutlich, wie die Familie zu dem geworden ist, was sie heute ist. Rabbits Blick zurück zu ihrer ersten Liebe macht diesen Teil der Geschichte auch zu einem wunderschön romantischen Liebesroman.

Die Autorin schlägt immer wieder einen direkten Ton an, mit dem sie den Figuren Leben einhaucht. Anna McPartlin hat selbst in jungen Jahren ihre Mutter durch eine schwere Krankheit verloren, vielleicht ist auch das ein Grund, weshalb die Geschichte so authentisch rüber kommt. Noch dazu steckt unheimlich viel Humor in der Geschichte, obwohl Rabbits Schicksal so traurig ist. Rabbit will sich einfach nicht unterkriegen lassen und ihre letzten Tage in betrübter Stimmung verbringen. Meine Lieblingsszenen in diesem Zusammenhang sind die mit dem Gemeindepriester, einfach herrlich. Der Wechsel von humorvollen und traurigen Szenen sorgt zwar dafür, dass die Geschichte nicht zu schwermütig wird, hat es mir aber nicht leichter gemacht mit Rabbits Schicksal besser klarzukommen. Ich habe Rabbit, Davey, Grace, Juliet, Jack, Molly und wie sie alle heißen doch so in mein Herz geschlossen, dass ich im wahrsten Sinne des Wortes mit der ganzen Familie gelitten habe.

Lieblingsnebencharakter: In diesem Buch habe ich alle unheimlich schnell in mein Herz geschlossen. Daher fällt es mir schwer hier eine Entscheidung zu treffen, denn irgendwie ist jeder auf seine Art wichtig für die Geschichte. Vielleicht begrenze ich es daher nicht auf eine Person, sondern eine Gruppe: Rabbits Neffen, die vier Söhne ihrer Schwester Grace, sind alle toll. Das Schicksal ihrer Tante beeinflusst auch das Leben ihrer eigen Familie sehr stark und trotzdem meistern sie es gemeinsam. Alle vier sind sehr verschieden und gehen daher auch ganz anders mit der Situation um. Eines haben sie aber alle gemeinsam: Sie rücken enger zusammen, um ihrer Cousine Juliet Halt zu geben.

Fazit: Ein unheimlich emotionaler Roman, bei dem ich mehr als einmal einen Klos im Hals hatte und auch ein paar Tränchen verdrückt habe. Trotzdem habe ich das Buch zufrieden zugeschlagen. Wer eine besondere Familie kennenlernen will oder Lust auf viel Gefühl hat  der sollte dieses Buch unbedingt lesen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, daher vergebe ich 5 strahlende Sterne.

Bewertung:
5 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: „Die letzten Tage der Rabbit Hayes“
Autorin: Anna McPartlin (Übersetzung: Sabine Längsfeld)
Verlag: Rowohlt
ISBN: 9783499269226
Ausgabe: Paperback (12,00 €)

Gemeinsam lesen: „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“

Gemeinsam Lesen 2

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

„Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin aus dem Rowohlt Verlag, Seite 31.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Ich brauche nur ein paar Tage Ruhe, dann geht es mir wieder besser.“ (S.31)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Dieses Buch habe ich in die Hand genommen, da ich das Cover unglaublich schön finde. Noch nicht einmal über den Inhalt habe ich mich informiert, bevor ich mit dem Lesen angefangen habe. Ein richtige Coverentscheidung war das. Da ich völlig unvoreingenommen an das Buch rangegangen bin, hatte ich das Gefühl eins mit dem Holzhammer zu bekommen, als ich gleich zu Beginn erfahren musste, dass es sich bei dem Buch um die Geschichte der todkranken Rabbit handelt, der ihre letzten Lebenstage im Hospiz bevor stehen. Bereits nach den ersten Sätzen habe ich sie lieb gewonnen, ebenso ihre Mutter, die sich rührend um sie kümmert. Ich bin gespannt, auch noch die restlichen Familienmitglieder kennenzulernen. Ich glaube, dass mir die Geschichte gefallen wird, bin mir aber auch sicher, dass mich Rabbits Geschichte sehr berühren wird. Da wird mir wohl mehr als einmal ein Klos im Hals stecken. Nichts für schwache Gemüter denke ich.

4. Nenne 5 Adjektive, die dein aktuelles Buch beschreiben. Wenn du dir jetzt diese Eigenschaften anschaust: würdest du gerne mit jemandem befreundet sein, auf den diese charakterlich zutreffen? (Wenn du erst am Anfang bist, dann nimm Adjektive, was du vom Buch erwartest)

Hier meine 5 Adjektive: (Es sei gesagt, dass diese Adjektive natürlich meinen Eindruck im Moment, also nach 31 Seiten wiederspiegeln)

  • liebevoll
  • einfühlsam
  • lustig
  • ehrlich
  • schonungslos

Ja, „lustig“ hat es auf die Liste geschafft und darüber musste ich nicht mal lange nachdenken, denn obwohl die Geschichte einen traurigen Grundton hat, passieren doch immer wieder lustige Dinge. Besonders Rabbits Mutter lässt sich nicht so leicht unterkriegen und sorgt mit ihrer direkten Art für einige lustige Momente.

Ein Mensch mit meinen 5 Eigenschaften könnte ich mir schon vorstellen, besonders die ersten 4 sind ja positive Eigenschaften. „Schonungslos“ bedeutet für mich, dass in der Story (bisher) nichts geschönt ist. Alles wird direkt ausgesprochen. Im wahren Leben, könnte dies natürlich sehr verletzend sein. Aber es gibt sicher schlimmere Charaktereigenschaften.

Was meint ihr dazu?

Wer mehr erfahren will: Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher.