Schlagwort-Archive: Internat

Gemeinsam lesen: „Smoke“ von Dan Vyleta

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Smoke“ von Dan Vyleta, erschienen bei carl’s books, und bin auf Seite 92 von 612

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Charlie schüttelt den Kopf. ‚Ich weiß nicht. Eine Kiste glaube ich.“ (S. 92)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

In Smoke geht es um ein Elite-Internat im England des 19. Jahrhunderts. Thomas und Charlie versuchen herauszufinden, was es mit dem Phänomen des Rauchs auf sich hat. Jeder Fehltritt, jede Lüge oder moralische Verfehlung wird sofort durch den Rauch sichtbar, der einem dann aus dem eigenen Körper strömt. Für mich ist das eine gruselige Vorstellung, denn in gewisser Weise sind die Gedanken der Menschen dann nicht mehr frei. Mal sehen in welche Richtung sich das ganze noch entwickelt. Bisher weiß ich nicht viel über den Rauch, sondern versuche mich noch mit den Gesetzen der Welt vertraut zu machen.
Vieles ist bisher recht typisch für ein Internatsroman. Es gibt den neuen Schüler, der anders ist als alle anderen, die alten eingeschworenen Gruppen und natürlich auch die autoritären Lehrer, die die (strengen) Internatsregeln durchsetzten wollen. Ich denke, dass ich noch eine Menge Geheimnisse lüften muss, um hinter den ganzen Sinn mit dem Rauch zu kommen. Wo kommt er her? Gab es ihn schon immer? Steckt Magie hinter allem? Und warum kämpfen die Lehrer ihre eigenen Machtspiele? Bisher gefällt mir die Geschichte ganz gut, auch wenn ich noch am Anfang stehe, ich hoffe, dass ich im Laufe des Lesen noch auf die eine oder andere Frage eine (plausible) Erklärung bekomme.

4. Hast du ein buchiges Herzensprojekt oder ein Lieblingsbuch für das du keine Gelegenheit verstreichen lässt um es präsent zu machen, weil du denkst dass jeder es kennen sollte? Erzähle uns davon!

Das lässt sich nicht so leicht beantworten, denn ein einzelnes Herzensbuch habe ich nicht bzw. keines, dass ich ständig empfehlen würde. Bei mir sind es eine handvoll Bücher, die in meinen Augen immer aktuell und lesenswert bleiben und die ich mit guten Gewissens empfehle, wenn ich gefragt werde. Das sind (natürlich 😉 ) „Harry Potter„, „Gute Geister“ von Kathryn Stockett oder auch „Das Haus der vergessenen Bücher“ von Christopher Morley und noch so einige mehr. Es gibt einfach so viele wunderbare Bücher, da kann (und will) ich mich nicht festlegen.

Wer mehr erfahren will: Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher.

Lasst mir gern einen Kommentar da, was ihr gerade so lest.

Rezension: „So wüst und so schön sah ich noch keinen Tag“ von Elizabeth LaBan

„So wüst und schön sah ich noch keinen Tag“ von Elizabeth LaBan (Bildquelle: Hanser)

 „Er hatte den Moment miterlebt, als die Dinge kippten, als aus etwas Schönem etwas Schreckliches wurde. Er hatte das Blut im Schnee gesehen.“ (S. 54)

Inhalt: Duncan geht in die Abschlussklasse des Irving-Internats. Dort ist es Brauch seinem Nachfolger ein Geschenk im Zimmer zu hinterlassen. Duncan bekommt etwas ganz besonderes von Tim: Eine handvoll CD’s auf denen Tim die Ereignisse des letzten Jahres Revue passieren lässt. Eine Zeit die Duncan zu gern vergessen würde.

Leseeindruck: Mir haben Tims Kapitel etwas besser gefallen als die mit Duncans Geschichte. Tim spricht auf den CD’s aus der Ich-Perspektive und so erfährt man seine ganz persönliche Sicht auf die Dinge. Schnell wird klar, dass Tim besonders ist. Er ist Albino und noch dazu ein Neuling, denn er ist erst im letzten Jahr nach Irving gekommen. Die Geschichte ist recht spannend, denn es wird vieles nicht ausgesprochen. Schließlich weiß Duncan ja welche Vorfälle Tim anspricht. Nur eben der Leser bleibt unwissend zurück. Seite für Seite habe ich gewartet, wann ich endlich erfahre, was nun im letzten Jahr an der Schule passiert ist. Ganz speziell kommt die Frage auf: Was ist mit Vanessa passiert und was hat Tim damit zu tun.
Der Weg zur Aufklärung ist gespickt mit vielen Überraschungen. Unterbrochen wird Tims Erzählung von Duncans Erlebnissen der Gegenwart. Dieser Wechsel bringt viel Spannung, auch wenn ich Duncans Schuljahr im Vergleich nicht ganz so interessant fand. Trotz vieler Unterschiede in den Erlebnissen haben sie eines gemeinsam. Beide Jungs entdecken die Liebe für sich. Die Gefühle kommen also nicht zu kurz. Nur gut, dass es an keiner Stelle zu kitschitg wird. So ist die Story wirklich unterhaltsam und abwechslungsreich.

Leider bleiben für mich am Ende noch einige Fragen offen. Ich kann zwar durchaus nachvollziehen weshalb sich die Autorin für diesen Weg entschieden hat, trotzdem wurde mein Leseeindruck etwas getrübt.

Lieblingsnebencharakter: Einen Englischlehrer wir Mr. Simon wird sich wohl der eine oder andere Leser wünschen. Er ist für seine Schüler auch abseits des Unterrichts da. Außerdem sorgt er mit seinem Tragödieaufsatz für den roten Faden der Geschichte.

Fazit: Etwas Romantik gepaart mit Spannung ergeben tolle Unterhaltung und das mit Sicherheit nicht nur für Jugendliche. Für die volle Punktzahl fehlen mir am Ende aber doch ein paar Antworten, daher gibts 4/5 Sterne.

Bewertung:
4 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: So wüst und schön sah ich noch keinen Tag.
Autorin: Elizabeth LaBan (Übersetzung: Birgitt Kollmann)
Verlag: Hanser
ISBN: 9783446250826
Ausgabe: Hardcover (16,90 €)
empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahre