Schlagwort-Archive: Genre

Rezension: „So wüst und so schön sah ich noch keinen Tag“ von Elizabeth LaBan

„So wüst und schön sah ich noch keinen Tag“ von Elizabeth LaBan (Bildquelle: Hanser)

 „Er hatte den Moment miterlebt, als die Dinge kippten, als aus etwas Schönem etwas Schreckliches wurde. Er hatte das Blut im Schnee gesehen.“ (S. 54)

Inhalt: Duncan geht in die Abschlussklasse des Irving-Internats. Dort ist es Brauch seinem Nachfolger ein Geschenk im Zimmer zu hinterlassen. Duncan bekommt etwas ganz besonderes von Tim: Eine handvoll CD’s auf denen Tim die Ereignisse des letzten Jahres Revue passieren lässt. Eine Zeit die Duncan zu gern vergessen würde.

Leseeindruck: Mir haben Tims Kapitel etwas besser gefallen als die mit Duncans Geschichte. Tim spricht auf den CD’s aus der Ich-Perspektive und so erfährt man seine ganz persönliche Sicht auf die Dinge. Schnell wird klar, dass Tim besonders ist. Er ist Albino und noch dazu ein Neuling, denn er ist erst im letzten Jahr nach Irving gekommen. Die Geschichte ist recht spannend, denn es wird vieles nicht ausgesprochen. Schließlich weiß Duncan ja welche Vorfälle Tim anspricht. Nur eben der Leser bleibt unwissend zurück. Seite für Seite habe ich gewartet, wann ich endlich erfahre, was nun im letzten Jahr an der Schule passiert ist. Ganz speziell kommt die Frage auf: Was ist mit Vanessa passiert und was hat Tim damit zu tun.
Der Weg zur Aufklärung ist gespickt mit vielen Überraschungen. Unterbrochen wird Tims Erzählung von Duncans Erlebnissen der Gegenwart. Dieser Wechsel bringt viel Spannung, auch wenn ich Duncans Schuljahr im Vergleich nicht ganz so interessant fand. Trotz vieler Unterschiede in den Erlebnissen haben sie eines gemeinsam. Beide Jungs entdecken die Liebe für sich. Die Gefühle kommen also nicht zu kurz. Nur gut, dass es an keiner Stelle zu kitschitg wird. So ist die Story wirklich unterhaltsam und abwechslungsreich.

Leider bleiben für mich am Ende noch einige Fragen offen. Ich kann zwar durchaus nachvollziehen weshalb sich die Autorin für diesen Weg entschieden hat, trotzdem wurde mein Leseeindruck etwas getrübt.

Lieblingsnebencharakter: Einen Englischlehrer wir Mr. Simon wird sich wohl der eine oder andere Leser wünschen. Er ist für seine Schüler auch abseits des Unterrichts da. Außerdem sorgt er mit seinem Tragödieaufsatz für den roten Faden der Geschichte.

Fazit: Etwas Romantik gepaart mit Spannung ergeben tolle Unterhaltung und das mit Sicherheit nicht nur für Jugendliche. Für die volle Punktzahl fehlen mir am Ende aber doch ein paar Antworten, daher gibts 4/5 Sterne.

Bewertung:
4 out of 5 stars

Bibliographische Angaben:
Titel: So wüst und schön sah ich noch keinen Tag.
Autorin: Elizabeth LaBan (Übersetzung: Birgitt Kollmann)
Verlag: Hanser
ISBN: 9783446250826
Ausgabe: Hardcover (16,90 €)
empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahre

Rezension: „Darm mit Charme“ von Giulia Enders

9783550080418_cover

Darm mit Charme von Giulia Enders (Bildquelle: Ullstein)

„Der Darm aber, so glauben die meisten, geht währenddessen höchstens mal aufs Klo. […] Besondere Fähigkeiten kennt man von ihm eigentlich keine. Man könnte sagen, wir unterschätzen das ein wenig.“ (S. 19)

Inhalt: In diesem Buch erfährt der Leser alles, was man rund um den Darm wissen sollte. Warum ist er so wichtig, welche Funktionen hat er und welchen Einfluss hat er auf unser Leben.

Leseeindruck: Dieses Buch ist pure Unterhaltung und das bei einem Thema, worüber sonst nur selten gesprochen wird. Das Geheimnis liegt aber vielleicht genau darin, dass endlich mal jemand dieses Thema aufgreift. Noch dazu auf eine sehr charmante Art und Weise. Nicht zuletzt durch die gelungenen Illustrationen. Ich habe eine Menge über die Funktion des Darms gelernt und weiß jetzt, dass er viel mehr macht, als nur zu verdauen. Er kommuniziert auch fleißig mit unserem Hirn und macht, dass wir zufrieden oder auch weniger zufrieden sind.
Die erste Hälfte (Kapitel 1 und 2) des Buches war für mich einen Tick unterhaltsamer als der Rest. Ab Kapitel 3 geht es um die Mikroben, die in uns Leben. Mir fiel es etwas schwerer diesem Thema zu folgen, obwohl auch hier alles sehr anschaulich erklärt wird. Bei den ersten beiden Kapiteln musste ich einfach das eine oder andere Mal mehr schmunzeln. Es geht um den Weg, den unser Essen vom Mund bis hin zum stillen Örtchen nimmt. Ich habe mich in so vielen Situationen wiedererkannt und dachte: Ah, das passiert also, wenn mein Magen knurrt.
Das Buch lebt besonders von der direkten Sprache der Autorin. Nie wird man mit Fachbegriffen überschüttet und doch bekommt man wissenschaftliche Themen vermittelt. Man lernt viele interessante Dinge über Ernährung, Verdauung und Körperfunktionen über die man sich noch nie viel Gedanken gemacht hat, die aber durchaus wichtig sind.

Lieblingsnebencharakter: Es ist nicht so leicht, in einem Sachbuch einen Lieblingsnebencharakter zu finden. Ich werde es aber mal versuchen. Ok, der Darm ist die Hauptfigur, wer kommt denn dann als Nebencharakter in Frage? Der Mund? Die Speiseröhre? Der Blinddarm? Die Darmzotten? Ich hab’s: Der innere und äußere Schließmuskel haben die Auszeichnung verdient, denn schließlich sorgen die beiden dafür, dass man gezielt aufs Klo gehen kann und seinen Haufen eben nicht in die Straßenbahn macht :-) Die Kommunikation zwischen beiden war wirklich lustig zu lesen.

Fazit: Giulia Enders gibt den vielen kleinen und großen Dingen in unserem Darm eine Stimme und eines werde ich mir merken. Unser Darm will immer nur unser Bestes und daher sollte ich ihm dankbar sein, für alles was er für mich tut und auch auf ihn hören. Ein Zitat noch zum Schluss, das ich euch nicht vorenthalten wollte: „Der ruhige Buchleser ist in Sachen Verdauung erfolgreicher als ein angespannter Topmanager.“ (S.50) Na wer sagst denn, Lesen ist auch noch gesund. Für diese Erkenntnis und den tollen Gesamteindruck gibt’s die volle Punktzahl.

Bewertung:
5 out of 5 stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Darm mit Charme – Alles über ein unterschätztes Organ
Autorin: Giulia Enders (Illustationen von Jill Enders)
Verlag: Ullstein
ISBN: 9783550080418
Ausgabe: Paperback (16,99€)

Rezension: „Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb“ von Clare Furniss

„Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb“ von Clare Furniss (Bildquelle: Carl Hanser Verlag)

„Aber ich kann an nichts anderes denken, als dass die Ratte sich immer mehr zu einer kleinen Person entwickelt, immer präsenter und realer wird, während ich immer weiter verschwinde.“ (S.172)

Inhalt: Die 16jährige Pearl lebt zusammen mit ihrer Mutter, die wieder schwanger ist, und ihrem Stiefvater in einem kleinen Haus in London. Sie hat nichts weiter zu beklagen in ihrem Leben, bis die Mutter stirbt und damit eine große Lücke in Pearls Leben hinterlässt. Für Pearl fühlt es sich so an, als wäre die Welt stehen geblieben, aber jetzt hat sie eine kleine Schwester und muss ihren Platz in der Familie erst wieder finden. Die Geschichte beschreibt das erste Jahr nach dem Tod der geliebten Mutter und wie Pearl damit umgeht.

Leseeindruck: Wie so oft bei einem Jugendbuch (ab 14 Jahre) ist die Sprache recht einfach und das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Im Mittelpunkt steht Pearl, die mit dem Verlust der Mutter umgehen muss. Sie ist zwar die Hauptfigur und ich möchte nicht in ihrer Haut stecken, denn das ist schon ein gewaltiger Schicksalsschlag, aber richtig warm bin ich mit ihr nicht geworden. Sie handelt über weiter Strecken sehr egoistisch und mehr wie ein zickiger Teenager als eine trauernde Tochter. Ok, es reagiert bestimmt jeder anders, aber Pearl geht jedes bisschen Empathie verloren. Sie ist ihren Mitmenschen gegenüber sehr ungerecht. Ihr (Stief)vater, ihre beste Freundin Molly, ihre Granny alle bemühen sich wirklich um sie und stellen ihre eigenen Probleme hinten an, aber Pearl schafft es einfach nicht über ihren Schatten zu springen. Dadurch war die Geschichte für mich an vielen Stellen vorhersehbar. Die Figuren haben nie Dinge gemacht, mit denen ich nicht gerechnet hätte, dafür gibt es einen Stern Abzug. Den zweiten Stern ziehe ich für das vorhersehbare Ende ab.
Gut gefallen hat mir die emotionale Seite der Geschichte, der Zwiespalt in dem Pearl steckt und ihre Hilflosigkeit könnten besser nicht beschrieben werden. Plötzlich hinterfragt sie die Beziehung zu ihrem Stiefvater, obwohl sie immer ‚Dad‘ genannt hat, kann ihre kleine Schwester nicht beim Namen nennen und sieht nur die positiven Dinge in ihrer Mutter, obwohl die auch eine schwierige Person war. Die Idee, wie Pearls Mutter auch nach ihrem Tod noch teilhaben kann am Leben der Tochter hat mir gut gefallen, auf diese Weise durfte man auch ein paar lustige Szenen erleben und hatte die Möglichkeit die Mutter auch noch kennenzulernen.
Ich frage mich noch, warum sich auf dem Cover eine zerbrochene Eierschale zu sehen ist? Soll das zeigen, dass Pearls zu Hause zerbrochen ist? Ist die kleine Schwester das Kücken, das geschlüpft ist? Man schaut bei dem Cover auf jeden Fall hin. Hunderprozentig passend finde ich es aber nicht.

Lieblingsnebencharakter: Dulcie, die ältere Nachbarin von Pearl und ihrer Familie. Sie steht mit ihrer Lebenserfahrung der jungen Pearl gegenüber. Sie ist die einzige, bei der Pearl ihre Gedanken offen äußert und wir die echte Pearl kennenlernen dürfen, die sich nicht verschließt und mauert.

Fazit: Eine Geschichte, bei der die emotionale Ebene im Mittelpunkt steht. Inhaltlich und sprachlich wird es dem empfohlenen Lesealter absolut gerecht. Leider handeln die Figuren für mein Empfinden allzu vorhersehbar. Und das Buch endete so, wie ich es mir nach dem ersten Kapitel dachte. Dennoch ist es gute Unterhaltung für alle, die sich mit der Thematik (Patchwork)Familie, Tod und Freundschaft beschäftigen wollen.

Bewertung:
3 out of 5 stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
Autor: Clare Furniss (Übersetzung: Andrea O’Brien)
Verlag: Carl Hanser Verlag
Alter: ab 14 Jahre
ISBN: 9783446246263
Ausgabe: Hardcover (16,90€)