Rezension: „Weit weg und ganz nah“ von Jojo Moyes

Coverbild

Weit weg und ganz nah, Jojo Moyes (Bildquelle: Rowohlt)

„Sie sind einfach der optimistischste Mensch, der mir je begegnet ist. Sie scheinen sich nie selbst zu bemitleiden. Wenn Sie auf ein Hindernis stoßen, klettern Sie einfach drüber.“ (Ed über Jess, S. 262)

Inhalt: Jess‘ Leben ist alles andere als sorgenfrei. Ständig hat sie Geldsorgen, ihre Tochter Tanzie ist hochbegabt und eine Außenseiterin, dazu lebt auch der Sohn ihres Ex bei ihr, da sich sein Vater noch weniger um Nicky kümmern kann, als es Jess tut. Und auch Nicky hat Probleme: Am meisten mit den Nachbarjungs. Jess ist eine Lebenskünstlerin, die ihr eigenes Glück stets hinter das ihrer Kinder stellt und daher versucht sie wirklich alles, um Tanzie von Südengland nach Schottland zu einem Mathewettbewerb zu bringen. Aber auch dieses Mal ist nur eines sicher: Murphys Gesetz!

Leseeindruck: Dies ist nach „Ein ganzes halbes Jahr“ und „Eine handvoll Worte“ Jojo Moyes drittes Werk, ich habe sie bisher alle gelesen und geliebt. Daher war ich voller Vorfreude und wurde nicht enttäuscht. Wieder erwartet den Leser eine Geschichte bei der zwei Menschen aufeinander treffen, die auf den ersten Blick nichts miteinander gemeinsam haben. Es sind Jess, deren zweiter Name auch „Geldsorgen“ sein könnte und Ed, der sich selbst wohlhabend nennt, auch wenn Jess ihn eher als reich bezeichnen würde. Jess, Tanzie und Nicky sind gemeinsam mit dem sabernden Familienhund Norman eine eingeschworene Einheit. Sie sind füreinander da und einer passt auf den anderen auf. Durch einige skurille Zufälle wird Ed ihre Mitfahrgelegenheit bis nach Schottland. Er wirkt am Anfang ein wenig wie ein Fremdkörper in seinem eigenen Auto, bis er sich nach einigen Startschwierigkeiten an die Macken und liebenswerten Seiten seiner Mitfahrer gewöhnt hat. (Umgekehrt übrigens genauso 🙂 )
In jedem Kapitel rückt jeweils ein Charakter (Ed, Jess, Nicky oder Tanzie) in den Vordergrund, dies ist keine neue Idee, aber sie funktioniert doch immer wieder gut, denn man bekommt verschiedene Sichtweisen zu einer Situation geliefert. Das Buch liest sich von der ersten bis zur letzten Seite sehr flüssig, was vorallem daran liegt, dass die Figuren von einer verrückten Situation in die andere stolpern. Man könnte auch sagen, alles was auf einem Roadtrip mit Kind und Kegel schief laufen kann, geht auch schief. Manchmal hätte ich Jess etwas mehr Glück gewünscht, aber das sollte wohl nicht sein. Im Verlauf der Handlung merkt man aber auch, dass Jess so ziemlich die einzige ist, die es überhaupt schaffen kann, so viele Rückschläge hinzunehmen (Sorgen ums Geld, den Job ihren Ex und ein Geheimnis zwischen ihr und Ed).

Lieblingsnebencharakter: Das ist dieses Mal Eds Schwester Gemma. Ed lernt mit der Zeit, was wirklich wichtig im Leben ist, dabei ist ihm Jess eine große Hilfe, aber ohne seine hartnäckige Schwester wäre der Weg für Ed bestimmt länger gewesen. Sie war die Stimme (aus der Freisprechanlage 🙂 ), die ihm immer wieder ins Gewissen redet, damit der Prioritäten in seinem Leben ändert.

Fazit: Wieder eine gelungene Geschichte, mit vielen lustigen, gefühlvollen aber auch sehr traurigen Momenten. Für mich war es die richtige Mischung von allem. Die Charaktere machen alle eine nachvollziehbare Entwicklung durch und ich denke, dass sich jeder Leser in der einen oder anderen Situation wiedererkennen wird. Besonders schön ist es, dass das Buch eine grundsätzlich positive Nachricht vermittelt: Guten Menschen wird früher oder später auch gutes widerfahren, auch wenn man sich dafür in Geduld üben muss. Ich habe keinen Grund, einen Stern abzuziehen, daher die volle Punktzahl!

Bewertung:
5 Stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Weit weg und ganz nah
Autor: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt
ISBN: 9783499267369

Ihe habt Gefallen, an Jojo Moyes gefunden? Dann schaut auch nach ihren anderen Büchern: Rezension: „Eine handvoll Worte“ von Jojo Moyes

Ein Gedanke zu „Rezension: „Weit weg und ganz nah“ von Jojo Moyes

  1. Tanja

    Tolle Rezension von dir. Ich habe das Buch auch gelesen und kann dir voll und ganz zustimmen. Es ist eines meiner Lieblingsbücher 🙂 Toll finde ich die Charakterentwicklung und wie du schon sagtest der positive Grundgedanke, tolles Buch. LG Tanja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.