Archiv des Autors: Madame Klappentext

Monatsrückblick Februar 2022

Auch mein Februar war geprägt von Vorabexemplaren aus der Buchhandlung. Dabei merke ich dann immer, dass ich durch diese Titel auch mal über meinen Tellerrand hinaus lese, weil ich so einfach Bücher in die Hand nehme, die mir sonst vielleicht überhaupt nicht ins Auge gefallen wären. Ich merke auch, dass mein Kopf bei all den gruseligen Nachrichten im Moment manchmal nix mehr aufnehmen kann, daher greife ich immer häufiger zu fantasievollen Kinderbüchern, die mich abholen und in eine andere Welt entführen. (Minna Melone ist hierfür ein Paradebeispiel, aber dazu mehr nach Erscheinen).

Meine gelesenen Bücher im Februar 2022

Im Februar habe ich folgende Bücher gelesen:

  • „Brummps“ von Dita Zipfel – Brummps ist die größte Ameise im Bau. So groß, dass er draußen in einem Erdloch schläft. Dabei will er doch nur dazu gehören. Eine zauberhaufte Geschichte über Freundschaft, Identität und Toleranz.
  • „Wo die Wölfe sind“ von Charlotte McConaghy
  • „Waldinneres“ von Mónica Subietas
  • „Minna Melone“ von Sven Gerhardt

All diese Bücher haben auf ihre eigene Weise richtig gut gefallen. In jedem Fall sind sie mir alle ans Herz gewachsen. Selten haben mich alle Bücher eines Monats so sehr beschäftigt und bewegt wie diese Vier. 843 Seiten voller Emotionen Ich freue mich schon, wenn ich meine Rezensionen mir euch teilen darf.

Ich danke den Verlagen für die Bereitstellung der Leseexemplare.

Rezension: „Future Fairy Tales“ von Holly-Jane Rahlens

Cover „Fruture Fairy Tales“ (Bildrechte: Rowohlt Verlag)

„Und wer weiß, vielleicht steckt die böse Hexe bis zum heutigen Tag immer noch in ihrem gläsernen Lift, in ihrem Turm aus Elfenbein und Glas, weiß und hell und so klar wie Polareis.“

(S.97)

Inhalt: Im Jahr 2440 ist der Märchenband Future Fairy Tales erschienen. In Ihm finden sich Märchenadaptionen aus verschiedenen Jahrhunderten zuvor. Jedes Märchen wird zudem noch von der Herausgeberin Raleigh-Joya Hada kulturhistorisch eingeordnet, schließlich stammen einige Märchen noch von aus einer Zeit vor dem Dark Winter. Eine fantasievolle Reise durch die Welt der Märchen beginnt, bei der wir Aschenputtel, Rotkäppchen, Rapunzel und noch viele Figuren mehr kennenlernen. Aus unserer heutigen Sicht sind es jedoch keine Märchen aus der Vergangenheit, sondern eine abwechslungsreiche Mischung aus der Zukunft. Noch dazu mit tollen Illustrationen und Botschaften zwischen den Zeilen.

Weiterlesen

Rezension: „Die Feuer“ von Claire Thomas

Cover „Die Feuer“ (Bildrechte: Hanser Literaturverlage)

„Ich kann unmöglich die Einzige hier drinnen sein, die sich über die Feuer da draußen Gedanken macht. Bestimmt sind wir viele. Oder vielleicht sind die anderen einfach weniger besorgt als ich. Vielleicht hatten sie die Feuer vergessen, bis sie die Flammen auf der Bühne gesehen haben, und jetzt werden sie für ein paar Sekunden daran erinnert. Wer weiß.

(S.103)

Inhalt: Drei Frauen schauen sich im Theater ein Beckett-Stück an, während vor den Toren der Stadt Melbourne Buschfeuer wüten. Quasi ein Stück im Stück, dabei könnten die Literaturprofessorin Margot, die Kunstmäzenin Ivy und die Platzanweiserin Summmer unterschiedlicher nicht sein. Sie hängen während des Stücks ihren ganz persönlichen Gedanken nach und lassen uns so teilhaben an Ihrem Leben außerhalb des Theaters.

Weiterlesen

Rezension: „Taras Augen“ von Katharina Bendixen

Cover „Taras Augen “ (Bildrechte: mixtvision)

„Dieser Montag ist der letzte Tag meines dritten Lebens. Ich bin Tara Rubina Doron und am Dienstag wird es nicht mehr hell.“

(S.147)

Inhalt: Alún und Tara waren mal beste Freunde und auch noch mehr, doch dann ist etwas zwischen Ihnen passiert, was sich nicht so einfach kitten lässt. Zu allem Überfluss leben sie in einer Welt, die von Technik und einem autoritären Staatsgefüge geprägt wird. Als wäre das nicht alles kompliziert genug, bringt auch noch ein Chemieunfall in ihrer unmittelbaren Nähe alles durcheinander. Während Tara zurück in nun verseuchtes Gebiet zieht, bleibt Alún in der vermeindlich heilen Welt und widmet sich voll und ganz seiner Street-Art. Kann es unter diesen Vorzeichen eine Versöhnung geben?

Weiterlesen

Monatsrückblick Januar 2022

Hier war es in letzter Zeit etwas ruhiger, was nicht daran gelegen hat, dass ich wenig oder nichts gutes gelesen habe. Es lag vielmehr daran, dass mir meine Rezensionsmuße abhanden gekommen ist. Fürs neue Jahr habe ich mir vorgenommen, das alles nicht zu wichtig zu nehmen und den Spaß an der Sache nicht zu verlieren. Bisher klappt das ganz gut.

Allzu viel kann ich allerdings über meine gelesenen Bücher im Januar nicht berichten, denn es handelt sich bei allen um Novitäten aus dem Frühjahrsprogramm der Verlage, die erst noch erschienen werden, deshalb soll an dieser Stelle nur der Titel samt Autor*in genannt werden. Nach Erscheinen folgt dann sofort die Rezension.

Meine gelesenen Bücher im Januar 2022 – Julia Schoch fehlt, da ich dieses Leseexemplar nicht mit nach Hause genommen habe

Im Januar 2022 habe ich folgende Bücher gelesen:

  • „Taras Augen“ von Katharina Bendixenzur Rezension
  • „Die Feuer“ von Claire Thomaszur Rezension
  • „Das Vorkommnis“ von Julia Schoch
  • „Future Fairy Tales“ von Holly-Jane Rahlenszur Rezension

Ich habe alle Bücher sehr gern gelesen und kann sie schon jetzt wärmstens empfehlen. Das Besondere für mich war, dass ich zu allen spontan gegriffen habe, weil sie als Vorabexemplare auf Arbeit eingetrudelt sind (eine der besonders schönen Seite am Buchhändlerleben). Oft lese ich diese Bücher nur quer und viel zu selten komplett. Von diesen allen konnte ich mich nicht losreisen und bin so froh, viel neues entdeckt zu haben. Meistens erschlägt mich die Flut an Neuheiten auch ein wenig, was wiederum dazu führt, dass ich nur einen kurzen Blick auf die Leseexemplars werfe. Diesesmal habe ich mir aber ganz bewusst Zeit gelassen und die Bücher auf mich wirken lassen ohne Druck und das Gefühl von Müssen. Das tat richtig gut und hat mir eine Menge toller Lesestunden beschert. Nicht mehr lange und ich darf von meinen Leseerlebnissen berichten. Freut euch drauf.

Neben diesen vier beendeten Büchern habe ich noch mit „Wo die Wölfe sind“ von Charlotte McConaghy begonnen. Ebenso eine Frühjahrsneuheit, auf die ihr euch freuen könnt. Alles in allem bin ich so auf 1030 gelesene Seiten gekommen. So darf’s im Februar gern weiter gehen.

Ich danke den Verlagen für die Bereitstellung der Leseexemplare.

Rezension: „Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ von C Pam Zhang

Cover „Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ (Bildrechte: Fischer Verlage)

„Ich glaube an Gerechtigkeit, genau wie deine Ma. Aber mehr noch glaube ich an Familie. […] Familie geht vor. Familie muss zusammenhalten. In einer Familie darf man sich nie im Stich lassen“

(S.233)

Inhalt: Die jungen Geschwister Sam und Lucy müssen zur Zeit eines Goldrausches in einem nicht näher genannten Land den Verlust der Eltern verkraften. Dabei sind beide auf der Suche nach ihrer eigenen identität. Wo kommen sie her, wo gehören Sie hin? Ihre Eltern haben darüber nur wenig gesprochen, alles was sie kennen sind ihre eigenen Erfahrungen, die Ihnen gezeigt haben, dass sie mit ihren glatten schwarzen Haaren und den schmalen Augen einfach anders aussehen, als alle anderen in ihrer Umgebung. Noch dazu müssen sie sich in der wilden Natur behaupten und haben dabei nichts mehr als sich selbst.

Weiterlesen

Rezension: „Dein Herz in tausend Worten“ von Judith Pinnow

Cover „Dein Herz in tausend Worten“ (Bildrechte: Ullstein)

„Ich weiß es nicht. Das ist das Risiko bei der Liebe, Millipanilli. Man ist sich nie sicher. Nie. Liebe bedeutet, dass man das Risiko eingeht, verletzt zu werden.“

(S.194)

Inhalt: Millie ist schüchtern, ein wenig verträumt und vergräbt sich am liebsten in Buchseiten. Seit einiger Zeit rettet sie, während ihrer Arbeit in einem Verlag, abgelehnte Manuskripte. Die romantische Geschichte namens „Dein Herz in tausend Worten“ hat es ihr dabei besonders angetan. Sie will, dass die Worte zu den Menschen gelangen und verteilt besondere Textstellen daraus in Notting Hill. So stolpert auch der Autor William Winter selbst über die Zitate aus seinem Roman – und die romantische Geschichte nimmt ihren Lauf.

Weiterlesen

Rezension: „Die Glasperlenmädchen“ von Lisa Wingate

Cover „Die Glasperlenmädchen“ (Bildrechte: Limes Verlag)

„Man weiß erst, was man schaffen kann, wenn man es ausprobiert hat“ – Benny Silva

(S.507)

Inhalt: „Die Glasperlenmädchen“ erzählt die bewegende Geschichte von dem ehemaligen Sklavenmädchen Hannie und deren abenteuerlichen Reise durch die Südstaaten nach dem amerikanischen Bürgerkrieg in den 1870ern. Dabei ist sie nicht nur auf der Suche nach ihrem ehemaligen Besitzer und Plantagenbesitzer, sondern auch auf der Suche nach ihrer Familie, die als Erkennungszeichen drei blaue Glasperlen tragen. In einer zweiten Erzählebene geht es um die junge Lehrerin Benny Silva, die etwa einhundert Jahre später mit der Plantage in Berührung kommt und das Schicksal der Sklaven greifbar machen will und mit ihrer Recherche auch auf einigen Widerstand stößt.

Weiterlesen

Rezension: „Jaffa Road“ von Daniel Speck

Cover „Jaffa Road“ (Bildrechte: Fischer Verlage)

„Was am schwersten wog, war die Verwüstung in den Herzen. Vom Geist, der die drei Religionen verbunden hatte – dem Gebot, deinen Nachbarn zu lieben -, war nichts mehr übrig.“

(S.229)

Inhalt: Nachdem Maurice verstorben ist, treffen sich seine Enkelin Nina und deren jüdische Tante Joëlle in Palermo, um mehr über die Umstände des Todes zu erfahren und um sich um den Nachlass zu kümmern. Dabei erfahren Sie eine Menge über Maurice, der als Moritz auf die Welt gekommen ist. Wer war seine Familie? Wohin hat ihn sein Weg geführt? Sie stoßen dabei nicht nur auf Elias, der irgendwie auch zur Familie gehört, sondern stellen sich auch die Frage nach der eigenen Identität, denn Elias ist Palästinänser mit einer Mutter, die aus Jaffa kommt, nicht weit weg von dem Ort, an dem Joelle viel Jahre ihrer Kindheit und Jugend verbracht hat.
Jaffa Road erzählt aber nicht nur die Geschichte einer Familie, sondern zweier Völker, die das selbe Stück Land ihre Heimat nennen und deren Schicksal auf tragische Weise miteinander verknüpft ist. Weltgeschichte wird in diesem Roman greifbar und vorallem mit Menschen belebt, die in den poltischen Wirren einfach nur überleben wollen.

Weiterlesen

Rezension: „Das Leben ist zu kurz für irgendwann“ von Ciara Geraghty

Das Leben ist zu kurz für irgendwann (Bildrechte: Goldmann)

„Es gibt keine Lösung. Jedenfalls keine einfache. Es gibt nur das Leben, das manchmal hart ist, oder mühsam oder beides zugleich. Aber es gibt auch die Freude.

(S.206)

Inhalt: Wie unternimmt man eine Reise durch Europa, wenn es wohlmöglich die letzte sein wird? Wie geht man miteinander um, wenn das Thema Tod zwischen einem selbst und der besten Freundin steht? Und was macht so eine Reise mit einem selbst? Diese Fragen müssen sich Iris und Terry auf Ihrem Weg in die Schweiz stellen, denn Iris ist schwer an MS erkrank. Mit diesem letzten Weg kann sich Terry nur schwer anfreunden, aber für ihre Freundin nimmt sie diese Last auf sich, selbst wenn es schwer fällt und obwohl sie sich doch eigentlich um ihren dementen Vater kümmern wollte.

Weiterlesen