Rezension: „Bowies Bücher“ von John O’Connell

Cover „Bowies Bücher“ (Bildrechte: Kiepenheuer & Witsch)

„Zahlreiche Bücher auf Bowies Liste sind spannend, unterhaltsam oder informativ. Viele von ihnen sind wichtig Nach der Flut das Feuer ist essentiell.“

(S.137)

Inhalt: David Bowie war ein fanatischer Leser, er soll auch stets mit einem Koffer gereist sein, der quasi als mobiles Bücherregal diente. Ein paar Jahre vor seinem Tod stellte er dann eine Liste mit 100 Büchern zusammen, die ihn nachhaltig beeinflusst haben. Der Journalist John O’Connell stellt alle Titel mit Hilfe von kurzen Essays vor.

Leseeindruck: Vermutlich viele Menschen können etwas mit David Bowie anfangen, man hat ein Bild vor Augen, weiß, dass er Musiker war und doch hat man kaum eine Vorstellung, was Kunstfigur und was der wahre Mensch dahinter ist. Bücher sagen ja bekanntlich so viel über einen Menschen aus, dass man Facetten kennenlernt, die sonst vielleicht verborgen geblieben wären. Genau diesen Einblick vermittelt auch die Liste der 100 Bücher, die David Bowie am meisten in seinem Leben beeindruckt haben. Ein weiterer toller Aspekt sind die wirklich passenden schwarz-weiß Illustrationen, welche die Texte inhaltlich untermauern. Außerdem wird zu jedem Buch ein Song genannt, den man während des Lesens hören sollte, genauso wie weiterführende Lesetipps. Eine richtig tolle Mischung. Mich hat die Liste in mehrfacher Hinsicht beeindruckt. Es sind sehr viele verschiedene Genre vertreten und noch viel wichtiger sie ist divers. Bowies politische Ansichten spiegeln sich in Titeln wie Baldwins „Nach der Flut das Feuer“ genauso wider, wie das Interessse für tagesaktuelle Probleme. So setzt er sich während seiner Zeit in Berlin mit Christa Wolfs „Nachdenken über Christa T.“ auseinander. Mir haben die Essays von John O’Connell wirklich gut gefallen. Er schlägt einen hervorragenden Bogen zwischen den einzelnen Büchern und deren Berührungspunkten in Bowies Leben. Besonders, wenn er darüber sinniert, in welcher Lebenssituation Bowie ein Buch gelesen haben könnte, merkt man wieviel Wissen er über David Bowie angesammelt hat. Unzählige Anekdoten untermalen die Bücherliste und bieten einen wahrlich einzigartigen Blick auf Bowies Leben, seine Wegbegleiter und die gesamte kulturelle Szene der 1960 bis 2000er Jahre in der sich Bowie bewegte. Hin und wieder überfordert die Menge an Informationen vielleicht ein wenig, wenn man selbst nicht so in der Materie steckt. Der kurzweilige und durchweg unterhaltsame Stil machen dieses Manko allerdings wieder wett. Eines schafft der Autor auf ganz besondere Weise. Er macht Lust auf mehr – mehr Bowie, mehr Bücher,  mehr Filme, aber auch mehr Politik- und Gesellschaftsprobleme. Man findet unzählige Aspekte mit denen man sich intensiver befassen möchte. 
Zur Anregung habe ich mal die drei Titel der Liste ausgewählt, die bei mir das größte Verlangen nach mehr ausgelöst haben: 


James Baldwin – „Nach der Flut das Feuer“ Dabei geht es um die politische Dimension von Rasseunterschieden, zudem ist das Thema auch heute noch viel zu aktuell – leider.
George Orwell – „1984“ Ein Klassiker, der autoritäre Systeme hinterfragt und eine Gesellschaft in der totalen Überwachung zeigt.
Howard Zinn – „Eine Geschichte des amerikanischen Volkes“ Darin wird die Geschichte Amerikas ohne Glorifizierung erzählt. Kolumbus ist beispielsweise nicht nur der heldenhafte Entdecker, schließlich sorgte seine Ankunft für den Genozid der indigenen Völker. 

Ich bin mir sicher, dass ich noch oft nach diesem Buch greifen werde, schließlich bietet es so viele Themen, auf die ich nun neugierig geworden und mit denen ich mich in Zukunft noch beschäftigen will.

Fazit: Wer David Bowie nicht kennt, wird ihn durch dieses Buch kennenlernen, wer ihn kennt, wird eine ganz andere, vielleicht auch unbekannte Seite entdecken. Und wer einfach nur eine abwechslungsreiche, anspruchsvolle und diverse Bücherliste kennenlernen will, wird dieses Buch auch so schnell nicht wieder aus der Hand legen. Ich bin mir sicher, dieses Buch wird selbst viele Leser nachhaltig beeindrucken. 

Bewertung
4 out of 5 stars

Bibliographisch Angaben:
Titel: Bowies Bücher – Literatur, die sein Leben veränderte
Autor: John O’Connell
Übersetzung: Tino Hanekamp
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 9783462053524
Ausgabe: Taschenbuch (16 Euro)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.