Schlagwort-Archive: Kiepenheuer & Witsch

Monatsrückblick Februar und März 2021

In letzter Zeit lese ich so viel verschiedenes und auch paralell, dass ich trotzdem das Gefühl habe, kaum etwas zu beenden. Meine Leseflow ist irgendwie nicht ganz auf der Höhe. Dabei waren in den letzten zwei Monaten richtige Perlen dabei, wie aber auch leider eine große Enttäuschung, die ich aber zumindest beendet habe.

Meine gelesenen Bücher im Februar und März 2021

Im März habe ich folgende Bücher gelesen:

  • „Die Erfindung von Mittelerde“ von John Garth – Besonders „Der kleine Hobbit“ und das Auenland haben eine besondere Faszination auf mich ausgeübt. Diese märchenhafte Welt, die vor Schönheit und Idylle kaum zu ertragen ist und auf der anderen Seite die dunklen Gefahren Mordors. In diesem Buch erfährt man sehr viel über Tolkiens Herkunft und seine Inspirationsquellen. Dabei ist der Autor sehr genau und gibt den LeserInnen unwahrscheinlich viel Quellenmaterial an die Hand, damit diese ihre eigenen Schlüsse ziehen können. Ich hatte unwahrscheinlich viel Spaß auf Tolkiens Spuren zu wandeln, noch dazu weil hier im Gegensatz zu vielen Neuseelandtouren die Authenzität im Vordergrund steht. Dieses Buch ist etwas für alle Tolkien- und auch Großbritannienfans etwas
  • „Stay away from Gretchen“ von Susanne Abel – Ach wie habe ich mit Gretchen gelitten, gelacht und gekämpft. Die Geschichte um die demenzkranke Grete, die ihr Leben lang gekämpft hat und nun wieder in der gedanklichen Vergangenheit lebt, hat mich tief beeindruckt. Dieses Buch steckt voller Emotionen, ist lustig und tragisch zugleich. Auch Wochen nach der letzten Seite denke ich noch an Gretchen zurück und möchte sie einfach nur in den Arm nehmen. Ein tolles Buch.
  • „Die ganze Wahrheit (oder wie Mason Buttle sie erzählt)“ von Leslie Connor – Mason ist ein ehrlicher und aufrichtiger Junge, der es nicht leicht hat mit seinen Mitschülern, da er nur sehr schlecht Lesen und Schreiben kann. Noch dazu ist seine Familie alles andere als bilderbuchähnlich. Nur gut, dass er mit Calvin und Moodie zwei ganz tolle neue Freunde gefunden hat. Ein bezauberndes Kinderbuch über Aufrichtigkeit und Freundschaft. Auch wenn ich zunächst ein paar Startschwierigkeiten hatte, hat mich die Story am Ende überzeugt.

Im Februar habe ich diese Bücher gelesen:

  • „Kim Jiyoung, geboren 1982“ von Cho Nam-Joo – Es geht um die gesellschaftlichen Schwierigkeiten, mit denen junge Frauen und Frauen überhaupt in Korea (aber sicher auch auf der ganzen Welt) ihr Leben lang zu kämpfen haben. Zunächst muss man sich an den emotionslosen Stil gewöhnen, aber dann legt man das Buch nicht mehr aus den Händen und hat eine Menge worüber man Nachdenken muss. Sehr bewegend. Die komplette Rezension gibt’s hier.
  • „Die Bücherfrauen“ von Romalyn Tilghman – Was soll ich sagen? Ich bin einfach nur enttäuscht. Cover und Klappentext erzeugen eine völlig falsche Erwartungshaltung und so habe ich mehr als einmal mit dem Kopf geschüttelt. Um Bücher geht es nur am Rande und auch die Charaktere bleiben blass. Dabei hat das Buch Potential. Hier geht’s zur Rezension.
  • „Die Erfindung der Sprache“ von Anja Baumheier – Wer skurile, aber eben auch durch und durch liebenswerte Charaktere mag ist hier genau richtig. Adam begibt sich auf die turbulente Suche nach seinem Vater, obwohl er alles andere als spontan ist und nichts über einen geregelten Alltag geht. Ein wahres Wohlfühlbuch. Zur Rezension geht’s hier lang.

Der April ist ja nun schon einige Tage alt und ich habe jetzt schon eine wahre Perle verschlungen. In jedem Fall sind die Bücher, die auf mich warten sehr abwechslungsreich. Ich freue mich drauf und hoffe, dass ich im nächsten Monat pünktlich dran bin mit dem Rückblick.

Ich danke den Verlagen für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare.

Rezension: „Kim Jiyoung, geboren 1982“ von Cho Nam-Joo

Cover „Kim Jiyoung, geboren 1982“ (Bildrechte: Kiepenheuer & Witsch)

„Hatte eine Frau Schwächen, kam sie deshalb nicht infrage. War sie brilliant, galt sie als Unruhestifterin. Und was sagte man ihr, wenn sie mittelmäßig war? Tut uns leid, sie sind zu durchschnittlich ?“

(S.111)

Inhalt: Es ist die Geschichte einer durchschnittlichen jungen Koreanerin, die hier erzählt wird. Kim Jiyoung wächst in behüteten Verhältnissen auf, studiert, findet einen Job und Ehemann und bekommt ein Kind. Dabei ist die junge Frau einer Menge von gesellschaftlichen Pflichten ausgesetzt, denn nicht sie selbst allein kann über ihr Leben bestimmen, sondern die Männer in ihrem Umfeld beeinflussen ihre Entscheidungen zu einem großen Maß, denn sie ist nur eine Frau, wie eben so viele andere durchschnittliche Frauen.

Weiterlesen

Monatsrückblick Januar 2021

In den ersten Lesemonat des Jahres habe ich nur beschwerlich reingefunden, aber alles in allem waren es tolle Bücher, die auch ganz verschieden sind. Jedes einzelne kann ich empfehlen, auch wenn ich mir gerade unter „Die Buchhandlung“ etwas anderes vorgestellt habe. In einen wahren Leseflow hat mich Kati Naumann versetzt und „Der Schneeleopard“ ist einfach besonders. Ich habe mir ganz fest vorgenommen auch wieder mehr Rezensionen zu schreiben, weil ich merke wie mich die gelesenen Bücher doch immer wieder beschäftigen und ich somit meine Gedanken dazu besser sortieren und festhalten kann.

Meine gelesenen Bücher im Januar 2021
Weiterlesen

Rezension: „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“ von Andrea Petković

Cover „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“ (Bildrechte: Kiepenheuer & Witsch)

„Im Ozean des Lebens, im Viereck des Tennisplatzes, ist alles erlaubt – solange ich verdammt nochmal durchhalte, egal, was kommt“

(S.52)

Inhalt: In diesem Buch versammeln sich die verschiedensten Erzählungen, deren Verbindungen das Tennis und die Lebensgeschichte von Andrea Petković sind. Dabei gewährt sie nicht nur Einblicke in ihr privates und sportliches Leben, sondern zeichnet auch ein feines Bild ihres gesellschaftlichen Umfelds.

Weiterlesen

Monatsrückblick August 2020

Im August habe ich wieder etwas mehr gelesen, auch wenn es nicht immer die geplanten Bücher waren. Die Bücher von Tom Barbash und Anne Freytag habe ich ganz spontan gelesen und bei keinem der beiden meine Entscheidungen bereut, auch wenn das heißt, dass sicher ebenso gute Bücher erst im September gelesen werden. Der Monat war wirklich abwechslungsreich und stand ganz im Zeichen von New York und Zeitreisen.

Diese Bücher habe ich im August gelesen
  • „Mit dir für alle Zeit“ von Lisa Grunwald – Diese Liebesgeschichte in der New Yorker Grad Central Station hat mir richtig gut gefallen, besonders die Idee, dass Raum und Zeit dieser Geschichte einen ganz besonderen Rahmen geben. Ich mag ja Zeitreisegeschichten generell sehr gern und auch diese hier setzt das Thema super um. Unkonventionell und überraschend, wenn mir auch etwas der Funke zwischen Joe und Nora fehlte. Für mehr geht’s hier zur kompletten Rezension.
  • „Der Händler der Töne“ von Verena Petrasch – Diese Geschichte ist sehr fantasievoll. Dabei dreht sich alles um die Besonserheiten von Tönen. Ich hab es sehr gern gelesen, auch wenn ich etwas gebraucht habe, um in die Story zu finden. Hier findet ihr die vollständige Rezension.
  • „Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens“ von Tom Barbash – Diese Story hat mich buchstäblich nach New York katapultiert. Dabei ist die Atmosphäre eine ganz besondere, voller Anspielungen auf aktuelle Politik- und Popkultur. Habe jetzt richtig Lust auf die Beatles und John Lennon.
  • „Aus schwarzem Wasser“ von Anne Freytag – Dieser Thriller hat mich von der ersten Seite an gepackt. Es ist unglaublich temporeich erzählt und nicht vorhersehbar. Noch liegt zwar ca. ein Drittel vor mir, aber ich bin so gepackt von dem Buch, dass ich euch schon davon erzählen wollte.
  • „Einstein“ von Torben Kuhlmann – Eindeutig mein Monatshighlight. Es erscheint am 18.09 und ich bin soooo happy, dass ich es schon digital lesen durfte. (Auf dem Bild seht ihr den Werbeflyer vom Verlag, den ich schon seit Wochen auf Arbeit anhimmle). Es geht um eine kleine Maus, die sich mit dem Verlauf der Zeit und Zeitreisen beschäftigt, um zurück zum Käsefest zukommen, das sie leider verpasst hat. Die Geschichte ist so lehrreich und noch dazu kann ich von den Illustrationen nicht genug bekommen. Und natürlich mag ich auch hier den Zeitreiseaspekt. Die komplette Rezension ist auch schon online.

Ich danke allen Verlagen für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare.

Monatsrückblick: Juni 2020

Diesen Monat habe ich leider nicht so viel lesen können, wie ich gewollt hätte. In viele Bücher habe ich reingelesen und einige wollen noch beendet werden. Letztendlich habe ich drei ganz unterschiedliche Bücher beendet, die mich auch auf ganz verschiedene Weise angesprochen haben.

Meine gelesenen Bücher im Juni
  • „Bowies Bücher“ von John O’Connell – David Bowie hat wenige Tage vor seinem Tod eine Liste der 100 Bücher zusammengestellt, die ihn am meisten beeinflusst haben. Der Autor beschreibt in 100 Essays die Verbindung der Titel zum Künstler und Mensch Bowie. Für mich war es sehr inspirierend zu lesen. Man erfährt so viel zur Politik und Popkultur der Zeit, dass sich die Lektüre gleich doppelt lohnt. Hier findet ihr meine vollständige Rezension.
  • „Unter den Linden 6“ von Ann-Sophie Kaiser – Drei Frauen meistern Anfang des 20. Jahrhunderts ihr Schicksal. Dabei geht es um den Zugang zur Bildung für Frauen, aber auch um Gleichberechtigung von Frauen in der Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht Lise, deren reales Vorbild die Physikerin Lise Meitner ist. Sie stand ihr ganzes Leben im Schatten von Otto Hahn stand, obwohl sie die selbe Qualifikation hatten. Tolle Unterhaltung, die aber auch zum Nachdenken anregt. Die Rezension folgt noch
  • „Cloris“ von Rye Curtis – Dieser Titel wird am 16.07.2020 erscheinen. Ich durfte ihn schon vorablesen und grüble ernsthaft wie das Buch bei mir angekommen ist. Es geht um die 72jährige Cloris, die als einzige einen Flugzeugabsturz mit einer kleinen Maschine überlebt und sich jetzt in den Wäldern der Wildnis durchschlagen muss. Cloris hat mit ihrer direkten Art bei mir gepunktet. Parallel dazu geht es um die Ranger, die Cloris suchen. Bis zur Veröffentlichung werde ich meine Gedanken zum Buch sammeln und dann findet ihr hier auch die komplette Rezension.

Wie sah denn euer Lesemonat aus? Für Juli habe ich mir einige dicke Schmöker vorgenommen, da bei Instagram das DickeBücherCamp läuft. Ich bin gespannt, was mir im Juli zwischen die Finger kommt. Habt ihr schon Lesepläne?

Rezension: „Bowies Bücher“ von John O’Connell

Cover „Bowies Bücher“ (Bildrechte: Kiepenheuer & Witsch)

„Zahlreiche Bücher auf Bowies Liste sind spannend, unterhaltsam oder informativ. Viele von ihnen sind wichtig Nach der Flut das Feuer ist essentiell.“

(S.137)

Inhalt: David Bowie war ein fanatischer Leser, er soll auch stets mit einem Koffer gereist sein, der quasi als mobiles Bücherregal diente. Ein paar Jahre vor seinem Tod stellte er dann eine Liste mit 100 Büchern zusammen, die ihn nachhaltig beeinflusst haben. Der Journalist John O’Connell stellt alle Titel mit Hilfe von kurzen Essays vor.

Weiterlesen

Rezension: „Der Pfau“ von Isabel Bogdan

„Der Pfau“ von Isabel Bogdan (Bildquelle: Kiepenheuer & Witsch)

„Und so verging der Abend in eigenartiger Stimmung. Alle hatten aus unterschiedlichen Gründen ein schlechtes Gewissen, alle hätten es gern wiedergutgemacht, alle bemühten sich und waren freundlich.“ (S.215)

Inhalt: Ein, sagen wir, verrückt gewordener Pfau bringt das Teamseminar einer englischen Bankergruppe gehörig durcheinander. Und das alles nur, weil er auf blaue Dinge etwas seltsam reagiert. Man könnte aber auch sagen: Ein Missverständnis jagt das nächste :-)

Leseeindruck: Was für ein Spaß! Das Buch ist komisch, originell, witzig ohne sich dabei in Blödeleien zu verlieren. Ich liebe es! Ich gebe zu, dass ich bei diesem Cover von etwas schwerer Kost ausgegangen bin. (Warum, weiß ich jetzt auch nicht mehr.) Daher lag das Buch – viel zu lange – auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Ich brauchte ein schmales Büchlein für einen Ausflug und wurde von diesem kleinen Buch wahrlich überrascht. Da ich überhaupt keine Erwartungen an die Story oder das Genre hatte, hat mich schon der Einstieg überrascht: Der Erzähler ist so … tja, britisch, eine andere Beschreibung fällt mir im Moment nicht ein. Mit bissiger Beobachtungsgabe erzählt er dem Leser, was auf dem schottischen Anwesen der McIntoshs so vor sich geht. Ihm entgeht dabei nicht die kleinste Gefühlsregung und der Leser darf an allen Geheimnissen teilhaben, während die Figuren natürlich weiter im dunklen tappen und von einem Missverständnis nächste stolpern. Einfach herrlich.
Die Geschichte wird durchgehend in der 3. Person erzählt und kein einziges Mal wird die wörtliche Rede verwendet. Man könnte jetzt meinen, dass diese Erzählweise Distanz zum Leser herstellt, durch die lockere Art des Erzählers geschieht aber genau das Gegenteil. Man schließt die Figuren ins Herz, da man ja so einiges über sie erfährt, was ihre Mitmenschen noch nicht wissen. Man darf also von Anfang an Mitwisser sein.
Obwohl eine kuriose Szene die nächste jagt, wird es nie albern. Vielmehr zeigen sich nach und nach die wahren Charakterzüge der Bänker und man bekommt einen Einblick in die Dynamik der Gruppe. Hin und wieder hätte ich den Figuren gern zugerufen: Meine Güte, jetzt redet doch miteinander! Aber dann wäre der Spaß doch viel zu schnell vorüber gewesen. Die Story lebt wirklich von den falschen Annahmen und Spekulationen der Figuren. Ich will hier auch nicht zu viel vorweg nehmen, denn es passieren wahrlich abenteuerliche Dinge. Kaum glaubt man, den Höhepunkt erreicht zu haben, passiert noch etwas Verrücktes, Komisches und in jedem Fall Überraschendes. Eines kann ich vielleicht schon verraten: Die größte Überraschung erlebt man am Ende. Ich habe selten über einen letzten Satz so laut gelacht. Die Geschichte hat im wahrsten Sinne des Wortes vom ersten bis zum letzten Satz Spaß gemacht.

Lieblingsnebencharakter: Generell haben mir die Tiere der McIntoshs und auch der Hund der Bänkerin sehr gut gefallen. Die kleinen Kerle haben es wirklich nicht einfach, die Macken ihrer Herrschen zu verstehen und aus ihnen schlau zu werden. Besonders die Szenen aus Mervyns Sicht, dem Hund der Bänkerin Liz, haben mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Der kleine Kerl hat, als Einziger, den Durchblick und weiß genau, wer was gemacht hat, nur wer hört schon auf einen Hund? In jedem Fall muss der kleine so einiges einstecken an dem Wochenende. „Mervyn schlich mit eingezogenem Schwanz hinterdrein und verstand immer noch nicht, was er falsch gemacht hatte.“ (S. 76) Mit solchen Szenen hat er es sich wirklich verdient Lieblingsnebencharakter zu sein.

Fazit: Dieses Buch empfehle ich wirklich gern. Es macht Spaß. Es ist originell. Es lohnt sich einfach. Voller Lobes gibt es großartige 5 Sterne.

Bewertung:
5 out of 5 stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Der Pfau
Autorin: Isabel Bogdan
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 9783462048001
Ausgabe: Hardcover (18,99 EUR)