Schlagwort-Archive: Ullstein

Neue Mitbewohner im Regal

Bei mir sind in letzter Zeit so einige Bücher eingezogen, ein paar davon möchte ich heute vorstellen.

20160801_120204.jpg

Meine neuen Mitbewohner

„Albert und der Baum“ von Jenni Desmond (Magellan):
Ein niedliches Kinderbuch um einen Bären, der sich um seinen Lieblingsbaum im Wald kümmert. Bezaubernde Illustrationen bringen auch „großen“ Lesern Spaß.

„Als die Träume noch uns gehörten“ von Marian Izaguirre (Fischer):
Tja, was soll ich sagen: Es geht um eine Buchhandlung in Madrid und ein rätselhaftes Buch. Eine Ausgangssituation, die ganz nach meinem Geschmack ist. Ich bin schon gespannt, was auf mich zu kommt.

„Bühlerhöhe“ von Brigitte Glaser (List):
Dank Vorablesen durfte auch dieses Buch schon bei mir einziehen, das im August 2016 erscheinen wird. Ein Roman, der im Jahr 1952 spielt. Rosa Silbermann und Sophie Reisacher sind zwei völlig verschiedene Frauen. Beide kämpfen mit ihrer Vergangenheit und stehen sich nun in einem Hotel im Schwarzwald gegenüber, in dem Konrad Adenauer zu Besuch ist.

„Nicolas Calva – Das magische Amulett“ von Jenifer A. Nielsen (Beltz & Gelberg):
Ein fantastisches historisches Kinderbuch. Nic ist Sklave in einem römischen Bergwerk. Dort stößt er auf den Schatz Caesars mitsamt einem magischen Amulett. Er ist ein cleverer frecher Kerl und so warten nun eine Menge Probleme auf ihn, denn auch andere mächtige Personen im römischen Reich haben es auf das Amulett abgesehen. Ein tolles Buch, gerade für Jungs und Mädels, die Abenteuer mögen. Noch dazu lernen die kleinen Leser auch etwas über die antike römische Gesellschaft.

„Die Birken wissen’s noch“ von Lars Mytting (Insel):
Eine Familiengeschichte, die von Norwegen bis nach Frankreich und von der Gegenwart zurück zum Ersten Weltkrieg reicht. Eine Menge Geheimnisse rund um die Brüder Hirifjell warten darauf entschlüsselt zu werden. Das alles geschieht umgeben von einer tollen Natur und Landschaft. Im Moment sitze ich an der Rezension, denn ich habe das Buch bereits gelesen.

Rezension: „Darm mit Charme“ von Giulia Enders

9783550080418_cover

Darm mit Charme von Giulia Enders (Bildquelle: Ullstein)

„Der Darm aber, so glauben die meisten, geht währenddessen höchstens mal aufs Klo. […] Besondere Fähigkeiten kennt man von ihm eigentlich keine. Man könnte sagen, wir unterschätzen das ein wenig.“ (S. 19)

Inhalt: In diesem Buch erfährt der Leser alles, was man rund um den Darm wissen sollte. Warum ist er so wichtig, welche Funktionen hat er und welchen Einfluss hat er auf unser Leben.

Leseeindruck: Dieses Buch ist pure Unterhaltung und das bei einem Thema, worüber sonst nur selten gesprochen wird. Das Geheimnis liegt aber vielleicht genau darin, dass endlich mal jemand dieses Thema aufgreift. Noch dazu auf eine sehr charmante Art und Weise. Nicht zuletzt durch die gelungenen Illustrationen. Ich habe eine Menge über die Funktion des Darms gelernt und weiß jetzt, dass er viel mehr macht, als nur zu verdauen. Er kommuniziert auch fleißig mit unserem Hirn und macht, dass wir zufrieden oder auch weniger zufrieden sind.
Die erste Hälfte (Kapitel 1 und 2) des Buches war für mich einen Tick unterhaltsamer als der Rest. Ab Kapitel 3 geht es um die Mikroben, die in uns Leben. Mir fiel es etwas schwerer diesem Thema zu folgen, obwohl auch hier alles sehr anschaulich erklärt wird. Bei den ersten beiden Kapiteln musste ich einfach das eine oder andere Mal mehr schmunzeln. Es geht um den Weg, den unser Essen vom Mund bis hin zum stillen Örtchen nimmt. Ich habe mich in so vielen Situationen wiedererkannt und dachte: Ah, das passiert also, wenn mein Magen knurrt.
Das Buch lebt besonders von der direkten Sprache der Autorin. Nie wird man mit Fachbegriffen überschüttet und doch bekommt man wissenschaftliche Themen vermittelt. Man lernt viele interessante Dinge über Ernährung, Verdauung und Körperfunktionen über die man sich noch nie viel Gedanken gemacht hat, die aber durchaus wichtig sind.

Lieblingsnebencharakter: Es ist nicht so leicht, in einem Sachbuch einen Lieblingsnebencharakter zu finden. Ich werde es aber mal versuchen. Ok, der Darm ist die Hauptfigur, wer kommt denn dann als Nebencharakter in Frage? Der Mund? Die Speiseröhre? Der Blinddarm? Die Darmzotten? Ich hab’s: Der innere und äußere Schließmuskel haben die Auszeichnung verdient, denn schließlich sorgen die beiden dafür, dass man gezielt aufs Klo gehen kann und seinen Haufen eben nicht in die Straßenbahn macht :-) Die Kommunikation zwischen beiden war wirklich lustig zu lesen.

Fazit: Giulia Enders gibt den vielen kleinen und großen Dingen in unserem Darm eine Stimme und eines werde ich mir merken. Unser Darm will immer nur unser Bestes und daher sollte ich ihm dankbar sein, für alles was er für mich tut und auch auf ihn hören. Ein Zitat noch zum Schluss, das ich euch nicht vorenthalten wollte: „Der ruhige Buchleser ist in Sachen Verdauung erfolgreicher als ein angespannter Topmanager.“ (S.50) Na wer sagst denn, Lesen ist auch noch gesund. Für diese Erkenntnis und den tollen Gesamteindruck gibt’s die volle Punktzahl.

Bewertung:
5 out of 5 stars

Bibliographische Angaben:
Titel: Darm mit Charme – Alles über ein unterschätztes Organ
Autorin: Giulia Enders (Illustationen von Jill Enders)
Verlag: Ullstein
ISBN: 9783550080418
Ausgabe: Paperback (16,99€)